Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Zwei Jahrzehnte Service mit Herz für die Bürger 

Zwei Jahrzehnte Service mit Herz für die Bürger 

Mit dem Rathaus-Service feiert das Aushängeschild der Stadtverwaltung Lampertheim 20-jähriges Bestehen

Das Team des Rathaus-Service um Ina Klotzbach (2.v.r.) ist seit 20 Jahren für die Bürger da – mit Herz und Verstand. Anlässlich des Jubiläums gratulierten Vertreter der Stadt um Bürgermeister Gottfried Störmer (3.v.r.) und Altbürgermeister Erich Maier (r.). Foto: Benjamin Kloos

LAMPERTHEIM – Es war eine besondere Feierstunde, zu der Bürgermeister Gottfried Störmer am Donnerstag zahlreiche Vertreter des Magistrats und der Stadtverwaltung begrüßte – und natürlich die aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter des Rathaus-Service. Denn diese wichtige Institution, die gleichzeitig das Aushängeschild der Stadtverwaltung ist, wurde auf den Tag genau vor 20 Jahren gegründet. „Wir als Stadtverwaltung sind sehr froh, dass wir den Rathaus-Service haben. Dies ist die erste Anlaufstelle für Lampertheimer Bürger, statistisch hat jeder Lampertheimer einmal im Jahr Kontakt zum Rathausservice” blickte das Stadtoberhaupt stolz auf die 30.000 Kontakte, die das Team des Rathaus-Service jährlich mit den Bürgern hat. „Die Bürger wissen: Hier bekommen sie Hilfe! Mittlerweile werden hier 60 Dienstleistungen der Stadtverwaltung vollständig erledigt – dies ist ein besonderer Service für unsere Bürger, der diesen Zeit spart und den Verwaltungsbesuch vereinfacht. Selbst wenn es etwas schwieriger wird, hilft das Team gerne und mit viel Einsatz, um den Vorgang mit möglichst einem Besuch abzuschließen.”

Bürgermeister Störmer bezeichnete den Rathaus-Service als fantastische Einrichtung, deren Idee 1996 unter dem damaligen Bürgermeister Gisbert Dieter geboren wurde. „Zunächst gab es Diskussionen um die Räume, denn hier war damals das Arbeitsamt untergebracht, welches man aber nicht verlieren wollte”, blickte Bürgermeister Störmer zurück. Es sei damals der neueste Trend im Bereich der Verwaltung gewesen, einen Service für die Bürger einzurichten, in Viernheim wäre dieser bereits gegründet gewesen. „Ina Klotzbach hat sich intern mit der Aufgabe befasst, was man hier im Rathaus-Service umsetzen könnte. Zunächst entstand ein Meldeamt, in dem zusätzlich kleinere Dienstleistungen für die anderen Abteilungen übernommen wurden. Mit der Zeit wurden es immer mehr, bis zu den 60 Dienstleistungen die heute angeboten werden.” 1997 wurde Erich Maier neuer Bürgermeister und hat das Projekt gemeinsam mit Ina Klotzbach weiter verfolgt und voll unterstützt – „mit der Besonderheit einer hierarchiefreien Zusammenarbeit, die sich sehr positiv auf das Projekt ausgewirkt hat. So konnte Ina Klotzbach ihre Mitarbeiter für den Rathaus-Service selbst aussuchen und hatte volles Mitspracherecht”, so Bürgermeister Störmer weiter. „So entwickelte sich ein motiviertes Team, das sich bis heute dem Service am Bürger verschrieben hat. Die Mitarbeiter müssen dabei nicht nur Internas der Verwaltung, sondern über sämtliche Bereiche, die hier bearbeitet werden, wissen – und gewillt sein, sich ständig fortzubilden. Und dies in einer offenen Atmosphäre, in von außen einsehbaren Räumen und bei ständigem Publikumsverkehr.” Anschließend sprach das Stadtoberhaupt den Mitarbeitern ein großes Lob aus: „Die müssen nicht nur intelligent sein, sondern mit Herzblut dabei sein. Dies trifft insbesondere auf Ina Klotzbach zu. Sie sind die Mutter des Rathaus-Service, Ihre Kompetenz und Ihr Herzblut sind hier eingeflossen. Es sind die Menschen, die den Rathaus-Service ausmachen.”

Immer wieder würde er positive Rückmeldungen seitens der Bürger erhalten, so Bürgermeister Störmer weiter. „Der Rathaus-Service ist das Beste, was den Bürgern in Lampertheim passieren konnte. Für die Zukunft ist es wichtig, den Fortbestand des Rathaus-Service zu sichern. Eventuell können wir auch weitere Aufgaben hinzunehmen, um den Rathaus-Service zu stärken und die Bürger gleichzeitig weiter zu entlasten.Gleichzeitig habe ich die Bitte an die Politik, den Rathaus-Service weiter zu unterstützen.”

Sichtlich gerührt angesichts der Worte von Bürgermeister Störmer bedankte sich Ina Klotzbach bei Erich Maier für dessen Unterstützung und Vertrauen. Dieser betonte, dass der Rathaus-Service von Beginn an „eine Herzensangelegenheit und eine riesige Sache war. Wir haben dieses besondere Projekt sich selbst weiterentwickeln und wachsen lassen. Es gibt in der Verwaltung nichts mit einer besseren Anerkennung in der Bevölkerung als den Rathaus-Service.” Mit diesen Worten wurde der gemütliche Teil des Abends eingeläutet, in dem sich die Anwesenden über die Erfolgsgeschichte des Rathaus-Service austauschen und in Erinnerungen schwelgen konnten. Benjamin Kloos

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Schreiben Sie ein Kommentar

3 + 5 =
10 + 6 =
9 + 2 =

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung