Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Waldmeisterschaft bot Spaß rund um die Natur
11.02 Uhr | 29. Juli 2020

Waldmeisterschaft bot Spaß rund um die Natur

FERIENSPASS: Kinder trotzen beim Odenwaldklub Corona / Angebot unter aktuellen Hygienemaßnahmen sorgte für Begeisterung 

Bei der Waldmeisterschaft hatten die Ferienspaßkinder mächtig Spaß – so auch beim Kiefernzapfenweitwurf, hier demonstriert durch den Waldpädagogen Mirko Klein. Foto: Benjamin Kloos

LAMPERTHEIM – Hoch stand die Sonne am Dienstag Nachmittag am Himmel, auch im Sandtorfer Weg, wo sich die Kinder des diesjährigen Lampertheimer Ferienspaßes auf dem Vereinsgelände des Odenwaldklub (OWK) versammelten. Gut, dass die Bäume ausreichend Schatten spendeten, so konnte dieses alternative Ferienspielprogramm bestens genutzt werden. 

„Wir haben uns auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm überlegt”, begrüßte Marius Schmidt für den OWK. „Waldpädagoge Mirko Klein leitet trotz Corona erneut die bei den Kindern überaus beliebte Waldmeisterschaft  – natürlich unter den gegebenen Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen. Der Odenwaldklub ist viel in der Natur unterwegs, da passt dieses Angebot ausgezeichnet zu unserem Verein. Vielen Dank an die Jugendförderung, Lampertheim ist eine der wenigen Kommunen im Kreis und in der Region, die in diesem Jahr Ferienspiele anbietet, wenn auch in abgespeckten Form”. 

Aufgrund der besonderen Zeiten konnten nur deutlich weniger Kinder als in den vergangenen Jahren das Angebot nutzen – diese jedoch hatten voller Vorfreude den Weg zum Vereinsheim des OWK gefunden. Spannenden Spiele rund um die Natur standen bereit — wobei „jeder in diesem Jahr seinen eigenen Kiefernzapfen oder seinen eigenen Wurfstock zum Baumstammkegeln bereit gestellt bekommt. Und auch auf den entsprechenden Abstand werden wir achten – wobei wir jeweils passend zur Natur eine Wildschweinlänge Abstand halten werden, dass sind 1,60 Meter.”

Im Rahmen der Waldmeisterschaft galt es anschließend unter anderem, große Kiefernzapfen zwischen den Beinen zu transportieren oder mit diesen per Wurf ein entsprechendes Ziel zu treffen, und auch gemeinsame Koordination war gefragt: Zu dritt auf zwei Ski-ähnlichen, langen Brettern galt es diese gemeinsam gleichzeitig mit den Füßen anzuheben um vorwärts zu kommen – keine ganz leichte Aufgabe. Zudem zeigte Mirko Klein, wie weit Tiere springen können, sei es ein Floh, ein Hase, ein Eichhörnchen oder ein Hirsch. Natürlich konnten die Kinder auch direkt selbst versuchen, wie weit sie im Vergleich mit den Waldtieren springen. Zwischendurch hatten die Kinder immer wieder Gelegenheit, sich zu stärken, mit Pommes und Würstchen sowie mit kühlen Getränken. Und auch der Spielplatz stand zum Toben und Klettern zur Verfügung – „dieser wird nach den Ferien für 35.000 Euro runderneut, der OWK wird sich hierbei im Rahmen des Freiwilligentages im September einbringen”, so Marius Schmidt.

Der Odenwaldklub bietet nicht nur für Kinder, sondern für alle Wander- und Naturfreunde ein attraktives Programm. So findet unter dem Motto „Urlaub kann man auch daheim verbringen” am 16. August gemeinsam mit dem Verein für Heimatgeschichte Nordheim ein historischer Kulturspaziergang am Rhein statt – weitere Informationen folgen. „Unsere Wanderungen erfreuen sich aktuell größerer Beliebtheit als in den vergangenen Jahren”, freut sich Marius Schmidt in diesem Zusammenhang. Benjamin Kloos

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen