Sie sind hier: Home » Bürstadt und Stadtteile » Vierstreifiger Ausbau der Ortsumgehung Bürstadt
15.46 Uhr | 22. Juli 2019

Vierstreifiger Ausbau der Ortsumgehung Bürstadt

Hessen Mobil: Anbindung Bürstadt-Mitte wird hergestellt

BÜRSTADT – Die Bauarbeiten zum vierstreifigen Ausbaus der südlichen Richtungsfahrbahn auf der Bundesstraße B 47, Ortsumgehung Bürstadt verlaufen weiter wie geplant. Ab kommenden Montag, 29. Juli, beginnen nun die Arbeiten zur Anbindung der Abfahrt Bürstadt-Mitte, beziehungsweise der Bundesstraße B 44. Während dieser Bauphase, die voraussichtlich bis Mitte August andauert, muss die Abfahrtsrampe an der Anschlussstelle Bürstadt-Mitte in Fahrtrichtung Bensheim vollgesperrt werden, so dass an dieser Stelle die B 47 nicht mehr verlassen werden kann.

Umleitung: Verkehrsteilnehmer, die die B 47 in Richtung Süden (Mannheim beziehungsweise B 44) verlassen wollen, fahren ab Rosengarten weiter über die L 3110 Richtung Lampertheim und von dort über die B 44 weiter Richtung Süden. Verkehrsteilnehmer, die die B 47 an der Anschlussstelle Bürstadt-Mitte in Richtung Lampertheimer Straße verlassen wollen, werden mittels Wendefahrt über die Anschlussstelle Lorsch-West zurück auf die B 47 und weiter über Anschlussstelle Bürstadt-Mitte geleitet. Zur Gesamtmaßnahme: Im Zuge der Gesamtmaßnahme wird die bestehende derzeit zweistreifige Ortsumgehung der B 47 bei Bürstadt auf einer Länge von rund 5,2 Kilometern vierstreifig ausgebaut. Die Verkehrsfreigabe des nun kommenden, westlichen Abschnittes der Ortsumgehung Bürstadt ist für Sommer 2020 geplant. Für den östlichen Abschnitt soll der 6. Planänderungsbeschluss bis Ende 2021 vorliegen. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 18, 7 Millionen Euro. Die Kosten zur Herstellung des westlichen Teilabschnittes belaufen sich auf rund 8 Millionen Euro. Kostenträger der Maßnahme ist die Bundesrepublik Deutschland. zg

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Bürstadt und Stadtteile

Kommentare sind geschlossen