Sie sind hier: Home » Bürstadt und Stadtteile » „Viele gesundheitsfördernde Bausteine als Lichtblicke für die Zukunft”
14.44 Uhr | 11. Januar 2021

„Viele gesundheitsfördernde Bausteine als Lichtblicke für die Zukunft”

NEUJAHRSEMPFANG: Digitale Videobotschaft von Bürstadts Bürgermeisterin Schader und Stadtverordnetenvorsteher Eberle 

Barbara Schader

Barbara Schader

BÜRSTADT – „Ein neues Jahr hat begonnen und damit auch eine weitere Gelegenheit, die Zukunft zu gestalten. Doch um die Zukunft zu verstehen und sie zu prägen, heißt es die Vergangenheit wahrzunehmen, sie zu würdigen und damit aus der Geschichte seine Lehren zu ziehen. „Auch wir in Bürstadt können auf ein bewegtes Jahr zurückblicken, eine prägende Zeit für unsere Gemeinschaft, für unser soziales Miteinander. Doch trotz der Einschränkungen, die wir alle gemeinsam zu tragen haben, ist auch Vieles gewachsen, waren Lichtblicke zu erkennen, wurden Ideen geboren, Projekte und Initiativen begonnen, die unsere Stadt weiterentwickeln, liebens- und lebenswerter werden lassen, betonten Bürgermeisterin Barbara Schader und Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Eberle.

Aufgrund der Corona-Pandemie war es der Stadt Bürstadt nicht möglich, an der traditionellen Form des Neujahrsempfangs im Bürgerhaus festzuhalten. Um dennoch die Bürgerinnen und Bürger auf das Jahr 2021 einzustimmen und über die zukünftige Entwicklung Bürstadts zu informieren, wurde die Neujahrsansprache als Videobotschaft aufbereitet.

In dieser betont Jürgen Eberle zu Beginn: „Wir alle haben Grund, mit Zuversicht in das neue Jahr zu gehen. Ich habe die Hoffnung, dass das Virus auch durch die Krise an den Menschen wirkt und neue Möglichkeiten und eine neue Sehnsucht in den Menschen entfacht. So ist ein neues Miteinander in Verantwortung möglich. Durch die Krise spüren wir, dass wir einander anstecken können – im negativen und im positiven Sinne. Dennoch kann es eine kreative, entspannte Zeit werden. Man kann sich nun wieder um das Wesentliche kümmern  wird ermutigt, bereit zu sein, um ausgetretene Wege zu verlassen. Ausgetretene Wege haben wir im letzten Jahr auch in Bürstadt verlassen.” 

Jürgen Eberle nannte hierbei unter anderem die komplette Neugestaltung und Konzeption des Bahnhofs als Mobilitätsknotenpunkt und ersten Endruck der Stadt. Auch den Abriss der Raiffeisenlagerhallen und die damit verbundene Zuführung des Geländes für eine Wohnbebauung stellte Jürgen Eberle in den Fokus, ebenso wie die Erschließung neuer Wohn- und Gewerbegebiete. „Wir tun dies, weil wir glauben, dass uns frisches Blut in Bürstadt gut tut, da wir von Einkommenssteuerzuweisungen und Gewerbesteuer unseren Haushalt mit dem Spielraum ausgestalten, den wir brauchen, um unserer Stadt nachhaltig zu entwickeln und so fit zu machen für die Zukunft. Die politischen Akteure haben bei der Entwicklung auch die sozialen Bereiche im Blick, gerade auf dem OLI II-Gelände soll ein Mix alternativer Wohnformen entwickelt werden. Und auf dem Beethovenplatz wurde der Behindertenhilfe die Möglichkeit für einen Neubau gegeben. 

Ein erstes sichtbares Zeichen
Bezüglich der Gewerbegebiete konnte das Gebiet Mittelfeld Nord entwickelt werden, wobei der Verkehr über die B 44 abgeleitet wird und nicht mehr durch Bobstadt fahren muss“, so Jürgen Eberle in seinen Ausführungen. „Für den Bildungs- und Sportcampus konnte mit der Erstellung einer Wettkampfhalle für den Pfeil- und Bogenclubs ein erstes sichtbares Zeichen für dieses Projekt der Zukunft geschaffen werden. Danke an Stadtverwaltung, die es in Zusammenarbeit mit den politischen Verantwortlichen  und allen Bürgerinnen und Bürgern geschafft hat, die richtigen Antworten auf die Corona-Krise zu finden, sinnbildlich sei hier vor allem die Schwimmbadsaison 2020 zu nennen.”

Bevor Bürgermeisterin Barbara Schader ihre Wort an die Bürgerinnen und Bürger richtete, folgten Impressionen zu den wichtigsten Ereignissen in Bürstadt im vergangenen Jahr, untermalt zu Klängen von Udo Jürgens. 

Bürgermeisterin Schader nannte in ihrer Anspreche das vergangene Jahr „turbulent, außergewöhnlich und herausfordernd. Natürlich hat diese Pandemie unser Leben in den zurückliegenden Monaten geprägt und nachhaltig verändert. Disziplin und Solidarität retten Leben. Allein diese Erkenntnisse lassen uns diese Auflagen geduldig ertragen und wichtige Lehren für die Zukunft ziehen. Zu einem der wichtigsten Werte in unsere Gesellschaft ist dabei Achtsamkeit geworden. Das neue Jahr ist noch jung, der größte Wunsch ist Gesundheit, sie ist das höchste Gut, ohne sie ist alles nichts.” In Bürstadt gäbe es viele gesundheitsfördernde Bausteine als Lichtblicke: Hier nannte Bürgermeisterin Schader unter anderem die Umgestaltung der Schulen zu modernen Bildungseinrichtungen, die Erlebnis- und Begegnungsmöglichkeiten für Jugendlichen und der Angebots von Lebensqualität für ältere Mitbürger. „Das Zusammenspiel der Generationen aller Nationen ist ein Garant für eine gesunde Stadtentwicklung”, stellte Bürgermeister Schader klar. Und: „Eine gesunde Stadt lebt von der Vielfalt ihrer Vereine, dieses Fundament ist die Stärke einer Stadt. Sport ist Bewegung und bringt Bewegung in unsere Stadt, hierbei lernen wir, Teil eines Teams zu sein. Als gesunde Stadt bauen wir aber auch Bewegung im Alltag. Und wir gestalten naturnahe Lebensräume. Darüber hinaus haben wir ein gutes, zukunftsfähiges Mobilitätskonzept in einer Stadt, in der sich Menschen sicher fühlen und frei bewegen können. Denn wir wollen, das sich die Menschen hier wohlfühlen und hier zuhause sind.” Daher setze Bürstadt auf Bürgernähe und Transparenz.

„Ich denke, wir sind gemeinsam auf dem richtigen Weg. Eine starke Gemeinschaft stellt Weichen für die nachhaltige Weiterentwicklung unserer Stadt. Ich sage von ganzem Herzen Danke an alle, die sich engagieren, die für andere da sind und Ehrenämter übernehmen. So gestalten wir gemeinsam, leidenschaftlich unseren Weg zur gesunden Stadtentwicklung. Schenken wir uns im Jahr 2021 viele Lichtblicke. Geben wir Hoffnung und Zuversicht den Raum, sich entfalten zu können. Lassen Sie uns couragiert vorangehen, und durch Ehrlichkeit, Offenheit, Liebe und Zuwendung die Angst und Mutlosigkeit vertreiben”, schloss Bürgermeisterin Schader. Benjamin Kloos

Info
Der digitale Neujahrsempfang ist unter www.youtube.com/watch?v=NuyL2ImiL9o oder auf der Internetseite der Stadt Bürstadt unter www.buerstadt.de zu finden.

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Bürstadt und Stadtteile

Schreiben Sie einen Kommentar

1 + 9 =
10 + 4 =
3 + 6 =