Sie sind hier: Home » Veranstaltungen » Sichtbares Zeichen für Toleranz setzen
RACE AGAINST RACISM: Besondere Aktion des Jugendbeirates und der Integrationskommission im Stadtpark am 1. Oktober / Jeder kann mitlaufen!

Sichtbares Zeichen für Toleranz setzen

LAMPERTHEIM – „Run against racism” heißt es im Rahmen der „Interkulturellen Wochen” in Lampertheim am Samstag, 1. Oktober, von 10.30 bis 15 Uhr im Stadtpark. Mit einem gemeinsamen Lauf durch den Stadtpark soll auf die Ungleichbehandlung von geflüchteten Menschen aufmerksam gemacht und ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt werden. Zudem soll ein thematisch abgestimmtes Rahmenprogramm Begegnungen und Austausch ermöglichen.

Der Erste Stadtrat Marius Schmidt freut sich, dass diese besondere Veranstaltung stattfinden kann. „Herzlichen Dank an den Jugendbeirat und die Integrationskommission für dieses Engagement. Die Idee stammt dabei von den jungen Menschen des Jugendbeirates. Nach viele Gesprächen und viel Arbeit kann der Lauf starten. Ich bin stolz, dass es funktioniert hat. Dies ist ein toller Abschied des noch amtierenden Jugendbeirates.” Leider sei das Thema Rassismus immer noch aktuell. „Wir wollen Flagge zeigen, dass wir in Lampertheim eine bunte Gesellschaft sind, der es um das Miteinander geht! Und was bietet sich da besser an als Sport? Der Lauf gegen Rassismus ist eine gute Gelegenheit, gemeinsam ein Zeichen zu setzen und das vielfältige Angebot der Verwaltung im Bereich Integration zu unterstreichen.”

„Durch den Ukraine-Krieg sind viele Flüchtlinge nach Lampertheim gekommen. Mit diesem Lauf möchten wir einerseits ein Zeichen für diese Neuankömmlinge setzen, dass sie willkommen und wir tolerant sind, andererseits möchten wir aber auch allen, die bereits hier sind, sagen, dass auch sie Gehör finden und nicht vergessen sind”, erläuterte der Vorsitzende des Jugendbeirates, Arne Jaedke. „Um 10.30 Uhr erfolgt die Begrüßung im Stadtpark und von 11 bis 13 Uhr sind alle, egal welchen Alters, Geschlecht oder Herkunft, eingeladen am Lauf teilzunehmen. Die Strecke verläuft durch den Stadtpark. Wir möchten mit diesem symbolischen Lauf als Akt gegen den Rassismus zeigen, dass man sich gegen Fremden- und Menschenfeindlichkeit stellen muss. Je mehr Teilnehmer, desto deutlicher wird sichtbar, wie stark Lampertheim für Toleranz steht.” Die Anmeldung für den Lauf erfolgt vor Ort, die Teilnahme ist kostenlos. Die ersten 100 Läufer, die sich anmelden, erhalten zudem ein kleines Dankeschön. 

Ab 13 Uhr beginnt das Bühnenprogramm, zudem werden im Stadtpark verschiedene Einrichtungen und Institutionen mit dem Thema auseinandersetzen und informieren – so etwa der Jugendbeirat, die Integrationskommission, Amnesty International, das katholische Familienzentrum Hofheim oder das Litauische Gymnasium. 

Unter dem Motto „Kinder haben ein Recht auf Frieden” wird das katholische Familienzentrum St. Michael Hofheim zudem eine besondere Aktion anbieten: So können Friedenstauben aus Papier bemalt werden, die später überall in Lampertheim als weithin sichtbares Zeichen für den Frieden in die Bäume gehängt werden. Und auch das Spielmobil „Flitze Feuerstein” wird vor Ort sein und dazu beitragen, dass aus dem Lauf ein familienfreundliches Event wird. Benjamin Kloos

BUZ: Hoffen auf zahlreiche Teilnehmer beim Lauf gegen Rassismus: Caitlin Bruce (Jugendbeirat), der Erste Stadtrat Marius Schmidt, Jennifer Fröhlich von der Stadtverwaltung, Serkan Öktas, Co-Vorsitzender der Integrationskommission, Leon Klos, Leonie Krämer (beide Jugendbeirat) sowie Arne Jaedke (Vorsitzender Jugendbeirat; v.l.). Foto: Benjamin Kloos

Datum/Zeit
Datum - 01/10/2022
10:30 - 15:00

Ort
Stadtpark Lampertheim

Kategorie(ien)

Loading Map....
Beitrag teilen Facebook Twitter