Sie sind hier: Home » Bürstadt und Stadtteile » Unter der Eiche ist es schön 
09.03 Uhr | 11. August 2020

Unter der Eiche ist es schön 

„Sitzbankgruppe“ weihte Bank und Tisch in der alla hopp!-Anlage ein

Ein schöner Platz unter der Eiche für die neue Sitzgruppe. Die Spender waren vertreten durch Patrick und Janine Kohl mit Kindern für Vater Reinhold Kohl, Anita Müller, Mutter von Apotheker Hermann Müller von der Marienapotheke und Inge Friedle. Von der Sitzbankgruppe „Eine Sitzbank von Bürgern für Bürger“ nahmen an der Einweihung in der alla hopp!-Anlage Frank Gumbel (vorne), Renate Gayer (3. von links hinten), Peter Hölzel, Friedolf Jötten (2. von rechts) und Bernd Deckenbach teil. Foto: Hannelore Nowacki

BÜRSTADT – „Eine Sitzbank von Bürgern für Bürger“ heißt der Dauerbrenner seit vier Jahren in Bürstadt, Bobstadt und Riedrode. Die Bilanz kann sich sehen lassen – die Sitzbank gruppe hat dank spendenbereiter Bürger 27 Sitzbänke und drei Tische für mehr Aufenthaltsqualität einweihen können. Geld, das gut angelegt ist, wie die rege Nutzung überall zeigt. Schilder an Tischen und Bänken weisen auf die Spender hin. Auch zwei Bäume wurden gepflanzt, die einmal Schatten spenden können, wenn sie groß genug sind. Eine stattliche Eiche spendet der neuesten Sitzgruppe in der alla hopp!-Anlage lichten Schatten, bietet aber auch Sonnenanbetern Platz. Der Blick kann über die alla hopp!-Anlage hinüber zu den Spielplätzen schweifen, wo die Kinder beim Spielen und Karussellfahren ihren Spaß haben. Oder man macht es sich mit einem Picknick gemütlich – auf den beiden Bänken und dem großen Tisch ist Platz für Freizeitvergnügen nach Belieben. Die neueste Bank hatte Auto-Kohl gespendet, für den Tisch waren die Spenden vom Reisebüro Friedle, von der Marienapotheke und vom Agrarmarkt Engert zusammengekommen. Im Beisein einiger Spender und deren Vertretern sprach Renate Gayer zum Abschluss der über Jahre erfolgreichen Aktion den Beteiligten den Dank der Sitzbankgruppe aus, denn dies war die letzte Aktion. Nicht etwa, weil der engagierten Gruppe die Spender ausgegangen wären, es war nach vier Jahren ehrenamtlicher Spenderakquise und Organisationsaufgaben an der Zeit die Arbeit an die Stadt Bürstadt zu übergeben. Fünf weitere Spender hatten sich noch aus freien Stücken gemeldet, ganz ohne Bettelbrief, wie sie die Organisatoren früher verschickt haben. Die Idee ist bei den Bürgern angekommen und könnte ein Selbstläufer werden. Die Spenden für Bank und Tisch waren noch in guten Zeiten bei der Sitzbankgruppe eingegangen. Inge Friedle, Inhaberin des Reisebüros Friedle, berichtete, dass der Februar so stark gewesen sei wie noch nie – aber dann ab 18. März der Corona bedingte Stillstand der Reisebuchungen. Seitdem besteht die Arbeit aus Stornierungen. Die aktuelle Lage: Viel Geld müsse zurückgezahlt werden, keine Einnahmen, die Mitarbeiter in Kurzarbeit, aber sie habe die Hoffnung, dass sie die erste Busreise unter den neuen Bedingungen im Oktober wie geplant durchführen kann. „Reisen ist mein Leben“, sagte Inge Friedle, „besonders meine Busreisen“. Sie setzt auf die kommende Reiselust. Janine Kohl knüpfte an den Bericht von Inge Friedle an, das Autohaus Kohl, seit Jahrzehnten Opel-Vertragshändler, habe seit 18. März im Lockdown keine Autos verkaufen dürfen, lediglich die Werkstatt blieb geöffnet. Gayer dankte der Stadtgärtnerei und Leiter Jürgen Rückert für die fachmännische Installation der Sitzgruppe einschließlich Fundament. Mit gekühltem Sekt und Saft wurde die Einweihung üblicherweise gefeiert, diesmal viel Abstand, kein Anstoßen, kein Gläserklingen wegen der Coronaregeln. Hannelore Nowacki

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen