Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die TiP Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Spaß und närrische Freude bis in die frühen Morgenstunden 

Spaß und närrische Freude bis in die frühen Morgenstunden 

Konfetti-Regen und Stimmungslieder machten die CGT Prunksitzung perfekt

Mit einem abwechslungsreichen Programm begeisterte das Carnevalgremium des TV Lampertheim auch in diesem Jahr sein Publikum. Foto: Eva Wiegand

LAMPERTHEIM – Mit einem schönen und bunten Abend, reich bestückt an lustigen Vorträgen, gesanglichen Einlagen, musikalischer Unterhaltung durch die „Twinsband“ und tänzerischer Perfektion, begeisterte das Carnevalgremium des TV Lampertheim bei der diesjährigen Sitzung seine närrischen Zuschauer. Bereits beim Eröffnungslied „Fastnachtsfeierland“ versprühten alle Mitwirkenden gute Laune und stimmten die Narren mit einem Stimmungslieder-Medley und Konfetti-Regen auf den bevorstehenden Abend ein. Schließlich begrüßte Sitzungspräsident Dr. Lutz Strubel die Narrenschar und gab die Bühne frei für den Funkentanz von Maresa Klinger und Yvonne Fath. Nicht fehlen durfte das närrische Protokoll. Steffen Götz legte dabei den Finger in die Wunde, rechnete mit der Bundespolitik ab, blickte über den Tellerrand in die Welt und nahm auch das lokale Geschehen ins Visier. Mit Schulcampus, Wellnessoase Hallenbad, Wohnwagenstellplatz und dem Lampertheimer Bahnhof könne sich die Spargelstadt vor Touristen künftig kaum retten: „Lampertheim is in de Zukunft “The Place to be“, nur Japaner mache nach Heidelberg noch `n Abstecher hie.“ Beim Speed-Dating mit dem Bachelor liefen Sarah-Maria Schöner und Steffen Hennhöfer anschließend zu Hochtouren auf. Und endlich konnte das Carnevalgremium seit Jahren einmal wieder die Turner auf der Bühne begrüßen. Die Leistungsgruppe der Mädchen erntete donnernden Applaus für ihren gelungenen Auftritt und durfte nicht ohne weitere perfekt geturnte Zugabe von der Bühne. Nahe am Original machte dann Helmut Wehe als Adriano Celentano Stimmung in der Halle. Einigermaßen textsicher stimmten die Narren bei „Volare“ und „Marina“ und auch bei der geforderten Zugabe mit ein. Die Tanzgruppe Spirit wirbelte zu der Filmmusik von „Pirates of the Caribbean“ über die Bühne und für viele Lacher sorgte schließlich Andreas Kirsch, „de Käsch von eRömerstroaß“, mit seinem Vortrag „Bäschdadd“, der gezielte Spitzen in Richtung der selbst ernannten Bürgerstadt mit Herz, „mit Hern wär ja a geloge“, schoß. Die Bänkelsänger widmeten ihren gesanglichen Vortrag dem ZAKB Beitritt und merkten an: „Für den Müll brauchst ne App, sonst bist du der Depp.“ Viel für das Auge und für die Ohren gab es natürlich auch noch nach der Pause. Jahrmarktsensationen präsentierte zum Beispiel der Elferrat und Philipp Seelinger stand als Angela Merkel in der Bütt. Schließlich schwang auch die Garde des Hofheimer Carneval Vereins das Tanzbein für die Narren und das närrische Treiben endete mit dem Finallied, zu dem wieder alle Mitwirkenden auf der Bühne standen und sich erneut mit einem Medley aus „Abenteuerland“, „Rock me“, „Trömmelsche“ und „Viva Colonia“ von der Bühne verabschiedete. Die Bänkelsänger rundeten schließlich das Finale auf der Bühne ab. Eva Wiegand

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Lampertheim und Stadtteile, Lokal am 13. Februar 2018

Kommentare sind geschlossen