Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » „Soßen-Willi“ jetzt auch bei der „Küchenschlacht“ mit von der Partie
13.43 Uhr | 25. März 2020

„Soßen-Willi“ jetzt auch bei der „Küchenschlacht“ mit von der Partie

Teilnahme des Hobbykochs Wilfried Neudecker aus Lampertheim an der ZDF-Fernsehsendung „ Küchenschlacht“ / Ausstrahlungen vom 6. bis 9.  April 

Kochen auf höchstem Niveau mit Starkoch Alfons Schuhbeck als Coach heißt es für Wilfried Neudecker aus Lampertheim vom 6. bis 9. April in der Küchenschlacht. Foto: oh

LAMPERTHEIM – Kochen ist die absolute Leidenschaft von Wilfried Neudecker aus Lampertheim,  kurz Willi genannt. Als aktives Mitglied des Männerkochclubs „Chuchi Lampertheimer Spargelrunde“ und Ehrenmitglied des Wormser Kochclubs „Chuchi Wormatia“ ist Willi mit der Zubereitung von Speisen auf höchstem Niveau bestens vertraut. Bereits im Jahr 2017 konnte er bei der Fernsehsendung „Masterchef“ bei Sky1 einen hervorragenden dritten Platz unter dreitausend Mitbewerbern belegen und wurde dort bekannt als „Soßen-Willi“, da er mit seinen Soßen besonders hervorstach – der Name wurde ihm damals von den Promi-Köchen Ralf Zacherl und Nelson Müller gegeben. Aber auch sonst ist das Zaubern von echten Gaumengenüssen für Willi mehr als eine Leidenschaft, fast sogar eine Berufung. 

In diesem Jahr bewarb sich Willi erfolgreich für die Teilnahme an der ZDF-Sendung „Küchenschlacht“, die von Montag bis Freitag jeweils um 14.15 Uhr ausgestrahlt wird. Dort treten Hobbyköche gegeneinander an, während ihnen jede Woche ein anderer prominenter Koch zur Seite steht. Wer bei der Küchenschlacht Wochensieger wird, darf weiter kochen in der Champions Week, in der sechs Wochensieger gegeneinander in den Koch-Ring steigen. Sie finden im siebenwöchigen Turnus statt. Dabei kochen sie jeden Tag zu einem vorgegebenen Motto. Auch dort entscheidet am Ende jedes Tages ein Juror, wer bleiben darf. Die Sieger der sechs Champions Weeks treten im großen Jahresfinale gegeneinander an. Dort warten 25 000 Euro Preisgeld auf den „Hobbykoch des Jahres“.

Die Aufzeichnungen fanden kürzlich im ZDF-Studio in Hamburg statt und werden in der Zeit vom 6. bis 9. April jeweils zur genannten Uhrzeit ausgestrahlt (der Karfreitag fällt in der Karwoche aus). Das Ergebnis der Show darf leider noch nicht bekanntgegeben werden – es bleibt also spannend. 

In einem Telefoninterview beantwortete Willi einige Fragen gegenüber dem TIP.

TIP: 

Wie kann man sich den Ablauf der Aufzeichnungen der „Küchenschlacht“ vorstellen?

Willi: 

„Das Ganze war sehr aufregend. Im Fernsehstudio wurde uns vor Beginn der Aufzeichnung kurz der Arbeitsplatz erklärt. Die Sendungen werden nicht geschnitten, sondern werden 1:1 gesendet, wie sie aufgenommen wurden. Grundsätzlich ist es so, dass in einer Wochenstaffel täglich ein anderer Starkoch als Juror bestimmt, wer ausfällt – die Übrigen kommen jeweils eine Sendung weiter. Die Koch-Juroren waren in der Wochenstaffel, an der ich teilgenommen habe: Meta Hiltebrand, Ralf Zacherl, Christoph Rüffer und Thomas Martin. Das Gericht muss innerhalb von 35 Minuten fertig sein; das ist schon ganz schön knapp bemessen. Am ersten Tag startete man mit dem Leibgericht; dienstags stand die Vorbereitung einer Vorspeise auf dem Programm; mittwochs gab es eine Hauptspeise und donnerstags ein vom Moderator vorgegebenes Low Carb-Menü – soweit die Vorgaben für die gesamte Woche. Meine Leibspeise „gebratener Aal“ kam bei dem Juror Schuhbeck sehr gut an. Mehr darf ich an der Stelle leider nicht verraten – auch nicht, ob es von da aus für mich weiter ging oder nicht.“ 

TIP:
Welche Erfahrungen haben Sie sonst noch gemacht?

Willi:

„Alle waren wirklich sehr freundlich und zuvorkommend: die Verantwortlichen des Senders und auch die Starköche. Es war eine angenehme Atmosphäre, auch unter den Köchen. Das Ganze lief sehr kollegial untereinander ab, was sehr schön war.“

TIP:

Was haben Sie daraus gelernt bzw. nehmen Sie mit auf den Weg für die Zukunft?

Willi:

„Wichtig ist für mich die Erfahrung, dass man auch in meinem hohen Alter durchaus noch mitmischen kann. Als 70-jähriger noch so etwas unternehmen zu können, finde ich toll. Das freut mich und spornt mich an.“

Lassen Sie sich überraschen, wie weit es der Lampertheimer geschafft hat. Willi freut sich über die tolle Erfahrung, die er machen konnte und hofft, dass viele Zuschauer die interessanten Aufzeichnungen der Wochen-Staffel anschauen werden – am 6. bis 9. April, jeweils um 14.15 Uhr im ZDF. Sigrid Samson

 

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen