Sie sind hier: Home » Aus der Geschäftswelt » Service am Kunden wird weiterhin groß geschrieben
09.10 Uhr | 13. April 2021 | PR-Anzeige

Service am Kunden wird weiterhin groß geschrieben

Agrarmarkt Engert unter neuer Leitung

BÜRSTADT – Rüdiger Engert hört auf, doch der Agrarmarkt Engert wird weiter bestehen. Marc Phillips und Sebastian Heiser führen den Garten- und Tierfutter-Fachmarkt in der Industriestraße  seit dem 1. April gemeinsam.

Den Agrarmarkt betreibt die Familie Engert bereits in vierter Generation. „Mein Uropa handelte mit Düngemitteln, mein Opa verkaufte in seinem Landhandel Futtermittel. 1978 eröffnete mein Vater den Markt in der Industriestraße“, erzählt Agrarmarkt-Chef Rüdiger Engert. 1999 übernahm er den Markt von seinem Vater, ließ ihn ausbauen auf jetzt 800 Quadratmeter. Doch nun ist Schluss für den 53-Jährigen, der sich auf andere Projekte wie seinen geplanten Treff „Kultur am Übergang“ (KamÜ) konzentrieren möchte. „Es hat mir immer Spaß gemacht, doch jetzt muss ich mit Rücksicht auf meine Gesundheit kürzertreten. Daher habe ich jemanden gesucht, der das Geschäft in meinem Sinne weiterführt“, sagt Engert. Und bei der Suche wurde er gleich doppelt fündig: Marc Phillips und Sebastian Heiser wollen den Agrarmarkt gemeinsam in die Zukunft führen. „Das sind zwei sehr gute Leute“, betont Engert. In den nächsten Wochen will er den beiden jungen Männern noch seine Unterstützung anbieten, damit der Übergang glatt läuft.

Die beiden neuen Inhaber sind guter Dinge, übernehmen sie doch einen Markt mit treuer Kundschaft. Und sie kennen sich gegenseitig schon seit Längerem. Der 35-jährige Sebastian Heiser hat im Agrarmarkt eine kaufmännische Ausbildung gemacht, dann sieben Jahre hier gearbeitet. 2011 wechselte er als Geschäftsführer zum Beregnungs-, Boden- und Landschaftspflegeverband Hofheim (BBLV), nach zehn Jahren zog es ihn nun zurück an die alte Wirkungsstätte, nur eben als Mitinhaber. Heiser durfte seinen künftigen Kompagnon Marc Phillips (31) vor einigen Jahren im Agrarmarkt einarbeiten: Phillips machte ebenfalls eine Ausbildung im Agrarmarkt, ab 2006 – und ist seitdem dem Unternehmen treu geblieben.

Wir ergänzen uns sehr gut“, erklärt Sebastian Heiser. Während Heiser seinen Schwerpunkt im Bereich Tierfutter hat, beschäftigt sich Phillips vor allem mit Dienstleistungen wie der Verlegung von Beregnungsanlagen und Rasenmäherrobotern. „Wir führen das Geschäft so weiter, wie es ist. Wir haben aber auch Ideen, wie wir den Dienstleistungsbereich noch ausbauen können“, sagt Heiser. Das Personal bleibt nach der Übernahme des Agrarmarktes das gleiche wie bisher. 

Heiser und Phillips lieben an der Arbeit im Agrarmarkt vor allem den Kontakt und die Beratung der Kunden. Die beiden Inhaber freuen sich, wenn sie allergischen Tieren mit ihrem Spezialfutter helfen können. Oder wenn sich die Kunden für gute Tipps zur Rasenpflege bedanken. Der Service-Gedanke ist ihnen wichtig, es gehe nicht nur um den Verkauf, sondern darum, die Probleme der Kunden zu beheben.

Rüdiger Engert ist wie auch seine Nachfolger der Bürstädter Bevölkerung dankbar, dass sie dem Traditionsgeschäft auch in der Corona-Krise die Treue hielten. Schließen musste der Agrarmarkt bisher noch nicht, da er mit seinem Tierfutterangebot Grundbedarf vorhält. Doch Corona verhindert im Moment das Fest, das anlässlich der Übergabe geplant war. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Im Sommer hoffen Heiser und Phillips, mit ihren Kunden feiern zu können. zg

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus der Geschäftswelt

Kommentare sind geschlossen