Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die TiP Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Schweres Unwetter im Kreis Bergstraße

Schweres Unwetter im Kreis Bergstraße

Feuerwehren rücken rund 300 Mal aus

KREIS BERGSTRASSE – Das Unwetter mit Starkregen am Montagnachmittag und -abend hat zu zahlreichen Schäden im Kreis geführt: Neben Blitzeinschlägen, umgestürzten Bäumen und Strommasten waren vor allem vollgelaufene Keller und Unterführungen gemeldet worden.
Circa 300 Einsätze verzeichneten die Feuerwehren und Technisches Hilfswerk in insgesamt 16 Kommunen des Kreises. Die meisten Einsätze gab es dabei im Ried, wo der Regen am heftigsten ausgefallen war. So liefen in Bürstadt, Bobstadt oder auch Nordheim zahlreiche Keller voll, in Lampertheim hagelte es nach dem vergangenen Samstag bereits ein zweites Mal innerhalb kurzer Zeit.
Aufgrund der Lage wurde die Leitstelle verstärkt und auch der Führungsstab trat zusammen. Landrat Christian Engelhardt machte sich vor Ort ein Bild von der Lage: „Ich möchte sehr herzlich allen Helfern danken, die heute unermüdlich im Einsatz waren und so noch größere Schäden verhindert haben!“
Der Deutsche Wetterdienst hatte für den Kreis Bergstraße eine Unwetterwarnung ausgegeben, die von heftigem Starkregen mit bis zu 40 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit, im Extremfall um die 70 Liter pro Quadratmeter, Hagel sowie Sturmböen von bis zu 100 km/h ausging. zg

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland, Lokal am 12. Juni 2018

Schreiben Sie ein Kommentar

2 + 2 =
6 + 7 =
1 + 1 =