Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Schlemmen wie Gott in Frankreich 
10.06 Uhr | 13. September 2019

Schlemmen wie Gott in Frankreich 

Spezialitätenmarkt auf dem Europaplatz soll die Innenstadt attraktiver machen

Freuen sich auf den französischen Markt auf dem Europaplatz: Die Mitglieder des Wirtschafts- und Verkehrsvereins Helmut Hummel und Otto Edinger sowie Dirk Dewald vom Stadtmarketing (v.l.n.r.) präsentieren die druckfrischen Plakate Foto: Petra Gahabka

LAMPERTHEIM – Vive la France heißt es vom 19. bis 21. September beim französischen Markt auf dem Europaplatz. „Eine Supersache, dass sich ein neues Event in Lampertheim zeigen wird“, freute sich Bürgermeister Gottfried Störmer beim Pressegespräch im Büro des Stadtmarketing Lampertheim, das gemeinsam mit dem Wirtschafts- und Verkehrsverein (WuVV) die Innenstadtbelebung voranbringen möchte.   

Bei der Frage, wie man Lampertheim attraktiver machen kann, ist es durchaus sinnvoll über den Tellerrand zu schauen. Deshalb haben sich Dirk Dewald vom City- und Eventmanagement und der WuVV-Vorsitzende Otto Edinger umgeschaut, was andere Städte so zu bieten haben. In Schwetzingen stießen sie auf den Anbieter des französischen Marktes und waren begeistert. „Die neun Aussteller sind aus der Auvergne, Montpellier oder der Provence und bundesweit unterwegs, sie bieten unter anderem Wein, Käse, Schinken und Salami aus ihrer Region an“, erläuterte Dirk Dewald. Für die Veranstaltung wurde bewusst der Europaplatz gewählt, zum einen ist es ein attraktiver Standort, zum anderen, soll das Thema Europa aufgegriffen werden. In Zeiten immer stärker werdender nationaler und nationalistischer Gedanken, die sich in verschiedenen Staaten entwickeln, möchte Gottfried Störmer – auch mit Blick auf die Partnerstädte in Belgien, Italien, Frankreich und Polen – „ein Europa der Gemeinsamkeit entwickeln“. Der Markt passe an diese Stelle wie das Tüpfelchen auf das i, zum europäischen Gedanken gehörten Politik und Kultur, aber auch die Kulinarik. Darüber hinaus biete sich hier eine gute Gelegenheit seine Französischkenntnisse aufzufrischen. 

Neben der Symbolik auf dem Europaplatz möchte man aber auch „Lampertheim in der Region bekanntmachen und „zeigen, dass die Stadt etwas Besonderes zu bieten hat“, der Markt sei nur ein kleiner Mosaikstein im Gesamtbild, um Lampertheim positiv zu transportieren, sagte Otto Edinger, der, wie der Rathauschef betonte „als Treiber bekannt ist, der nicht ruht und ganz viele Ideen hat“. Wenn vom 19. bis 21. September die kulinarischen Leckerbissen unserer Nachbarn präsentiert werden, können die Besucher nach Herzenslust einkaufen, sich durch vielfältige Delikatessen schlemmen und sich fühlen wie Gott in Frankreich. Rund um den Europabrunnen werden Marktschirme, Sitzgelegenheiten und Bistrotische aufgestellt. Am Freitagabend ist der Lampertheimer Frank Willi Schmidt mit seinem Salonmusik-Ensemble Bluesette zu Gast und wird von 18 bis circa 22 Uhr vor dem Alten Rathaus mit französischen Chanson für das passende Flair sorgen. „Der Markt bleibt für den Haushaltssäckel kostenneutral, die Kosten tragen die Aussteller“, betonte Otto Edinger. Ob es eine Wiederholung geben wird, hängt vom Erfolg der Premiere ab, auch eine Anbindung an die „Sommernacht in LA“ oder das Candlelightshopping sowie das Einbeziehen des Einzelhandels sind Optionen.   

Auch für den Wochenmarkt auf dem Schillerplatz gibt es eine Idee. Ein After-Work-Markt soll unter anderem Berufstätigen die Möglichkeit bieten „Schirm, Charme und Frische“ zu genießen und so Leben in die City bringen. Der Wochenmarkt am Donnerstag und Samstag soll in seiner Form beibehalten werden. Denkbar wäre das Feierabend-Event donnerstags vom späten Nachmittag bis abends, ein Mal im Monat oder 14-tägig, erste Kontakte seien bereits geknüpft. „Wir wollen die Marktbeschicker nicht übergehen“, betonte Dirk Dewald, es handle sich um ein zusätzliches Angebot. Wann der erste After-Work-Markt stattfindet, stehe noch nicht fest. Petra Gahabka

Info

Der französische Markt auf dem Europaplatz hat am Donnerstag, 19. September, von 11 bis 20 Uhr geöffnet, Am Freitag (20.) lädt der Genießertreff von 8 bis 22 Uhr zum Verweilen ein, sonntags (21.) von 8 bis 20 Uhr.

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen