Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die TiP Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Rock Four brachten den Schwanensaal virtuos zum Kochen

Rock Four brachten den Schwanensaal virtuos zum Kochen

Musikalische Unterhaltung der Extraklasse aus der Region

Rock Four am Schluss ihres schweißtreibenden Konzertabends spritzig und voller Elan (von links): Adax Dörsam (Gitarre und Gesang), Max Scheid (Bass und Gesang), Wolfgang Schütz (Sänger und vielseitiger Instrumentalist) und Hans-Jürgen Götz (Schlagzeuger und Multitalent). Foto: Hannelore Nowacki

LAMPERTHEIM – Rock Four – Eine Band mit legendärem Ruf, die es eigentlich seit 1991 nicht mehr gibt, aber am Donnerstagabend quicklebendig als Revival-Band für das Lampertheimer Publikum auf der Bühne des Schwanensaals ein Konzert der Extraklasse bot. Gitarrist Adax Dörsam, auf Deutschlands Bühnen und im Studio aktiv, Matz Scheid, der Künstler am Bass, Chef und Gründer des Odenwälder Shanty Chors, Schlagzeuger Hans-Jürgen Götz, in Lampertheim bestens bekannt, und Sänger Wolfgang Schütz, der Gitarre und Percussions ebenso gut einzusetzen versteht wie seine markante Stimme beim gefühlvollen Tremolo und heißen Rock – diese vier Musiker begeisterten das Publikum, zauberten ein Strahlen in die Gesichter. Ein Orkan der musikalischen Leidenschaft und kraftvollen Performance war zu erleben – ein wunderbares Trommelfeuer auf die Ohren. In dampfender Atmosphäre wie in der Sauna, aber das Publikum im wirklich sehr vollen, ausverkauften Schwanensaal hielt zweieinhalb Stunden durch bis zum Schluss, als es kam wie es kommen musste: Viel Applaus und ein paar Zugaben, die damit versöhnten, dass dieser Konzertabend zu Ende ging. Nach „Sweet little sixteen“ und „Back in the USSR“ entließ Rock Four das Publikum tatsächlich mit ruhigeren Tönen in die Sommernacht. Gitarrenriffs und Rhythmus, die spielerische Freude, das unermüdliche Temperament der vier Musiker machten den Konzertabend zum besonderen Erlebnis. Und was blinkte da immer wieder wie Diamanten im Blitzlicht? Schwungvoll suchten sich die Schweißtropfen der Musiker ihren eigenen Weg. Kein Wunder, bei dem Wahnsinnstempo im Rock’n-Roll-Fieber wie bei „Rock’n Roll is King“. Selbst artistische Einlagen auf dem Schlagzeug von Götz mit Bassmann Matz Scheid waren zu bewundern und auch im Gehen, die Treppen von der Bühne herunter mitten ins Publikum und wieder herauf, meisterten die beiden zum Vergnügen der Zuschauer perfekt. Ab und zu dann das Versprechen des Bassisten: „Jetzt spielen wir etwas zum Ausruhen“. Mitreißend wurde es dennoch. Unverkennbar die Vorliebe für die Gruppe ZZ Top und Jimmy Hendrix, die bei Rock Four schon 1984 eine temperamentgeladene Hauptrolle spielten. „Noise and Whisky“ ist eines der eigenen Stücke im großen Repertoire von Rock Four, die im Saal auch auf CD zu haben waren. Cultur communal der Stadt Lampertheim und die Musiker-Initiative Lampertheim (MIL) hatten zum Konzert eingeladen. Hannelore Nowacki

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Lampertheim und Stadtteile, Lokal am 9. Juli 2018

Schreiben Sie ein Kommentar

8 + 2 =
9 + 4 =
5 + 4 =