Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Pure Lebensfreude und Gottvertrauen 
09.12 Uhr | 20. Juli 2021

Pure Lebensfreude und Gottvertrauen 

MARTIN-LUTHER-KIRCHE: Viele Besucher bei Open-Air-Musik-Gottesdienst 

In vier Musikblocks führten die Sängerinnen Barbara Boll, Melanie Haag und Vera Darmstädter mit den Musikern Matthias Klöpsch, Dominik Götz, Patrick Embach, Matthias Karb und Geigerin Chiara Metzner die Gottesdienstbesucher gefühlvoll und mitreißend durch den Abend. Foto: Hannelore Nowacki

LAMPERTHEIM – Die Sonne neigte sich dem Horizont zu, während die Gottesdienstbesucher am Sonntagabend im Garten hinter der Martin-Luther-Kirche mit Pfarrer Ralf Kröger und zwei Bands einen ganz besonderen musikalischen Gottesdienst feierten. Dieser Mixtape-Gottesdienst unter freiem Himmel in der Martin-Luther-Gemeinde verband Lebensfreude und Gottvertrauen, führte die Gottesdienstbesucher in die Sphären mitreißender Rhythmen und unbändiger Freude über das Sein im Hier und Jetzt. Damit waren sie im Einklang mit dem Motto des Abends: „Ich werfe meine Freude wie Vögel an den Himmel“. Doch in dieser Welt gibt es auch Schatten, wie die Flutkatastrophe gerade so eindringlich zeigt. Daran erinnerte Pfarrer Kröger, lud ein zum Gedenken und einen das Leben stärkenden Abend zu verbringen: „Wir sind in der Sonne, im wörtlichen und übertragenen Sinn, die bedrohlichen Schattenseiten, die erleben die Menschen in den Flutgebieten“. Zum ersten Mal zu Gast bei der Martin-Luther-Gemeinde war die Band „Lu’s blues ground“, die zu Beginn des Gottesdienstes spielte und den ersten Musikblock gestaltete. Auf Englisch und Deutsch geben sie einfühlsam dem Leben einen musikalischen Rahmen, die eigenen Texte aus dem nicht immer einfachen Leben gegriffen. „Lost“ hieß das erste Lied.  Doch am Ende des Tunnels kommt doch irgendwann ein Licht, erklärte Bandleader  Ludger Schäffer. Mit dem Lied „Bessere Zeiten“ verabschiedete sich die Band. Doch die Lu’s blues ground werden nächstes Jahr wiederkommen, wie zu hören war. Die Musiker, die Geigerin  und Sängerinnen um Barbara Boll boten den Gottesdienstbesuchern ein Konzerterlebnis mit vielen gefühlvollen Songs, bewegende und heitere Unterhaltung mit besinnlichen Momenten. Wobei die Stücke mit Bedacht ausgewählt waren. Pfarrer Kröger hatte die Gottesdienstbesucher herzlich willkommen geheißen zu diesem Ereignis mit Livemusik und stellte eine Frage: „Geht das überhaupt, kann man beides verbinden, Musik und Vertrauen auf Gott?“ Ja, das geht, hörten die Gottesdienstbesucher: „Wir sind zusammen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“. Seine Anregung nahmen die Gottesdienstbesucher gerne auf: „Applaudiert, wenn euch danach ist“. Später am Ausgang war die Möglichkeit mit der Kollekte die Musiker zu unterstützen, die sich mit Musik ihren Lebensunterhalt verdienen, gab Pfarrer Kröger bekannt. „Du bist immer noch da im tiefsten Dunkel, du hast mich umworben mit deiner Liebe“, versprach der Psalm 139 in moderner Übertragung, dem der zweite Musikblock folgte, diesem folgte die Lesung aus Matthäus 6. Im Wechsel mit den fünf Musikblöcken hatten das geistliche Wort und die gottesdienstlichen Impulse mit Pfarrer Kröger, Michaela Fröhlich und Julian Zöller ihren Platz, mit einer Ansprache, dem Fürbittengebet und dem Vaterunser. Mit der Kuckucksuhr auf dem Programmblatt verband Pfarrer Kröger eine ebenso spannende wie lehrreiche Geschichte. Die Lebensweise des Kuckucks, besonders in der Kuckucksuhr, taugt tatsächlich als Vorbild. „Regelmäßig verlässt er seine Wohnung, es drängt ihn unter Menschen“, erklärte Pfarrer Kröger eine der vielen positiven Eigenschaften. Fest steht nun – der Kuckuck kann uns was lehren. Am Ende war die Sonne untergegangen, in der lichten Dämmerung strahlten bei den letzten Stücken die Lampen der Smartphones und wogten im schönen Fluss der Rhythmen – pure Lebensfreude brachte sich zum Ausdruck. Nach fast drei Stunden, nach dem Segen und einem Lied machten sich die Gottesdienstbesucher auf den Heimweg, die Zugabe noch im Ohr: „We are the World“. Die Mixtape-Gottesdienste mit Livemusik gehen weiter. Am 12. September laden Matthias Karb und Bernd Schäfer mit Pfarrer Kröger zur „Deutschstunden“ ein. Hannelore Nowacki

Information

Die Mitglieder der Blues-Band „Lu’s blues ground“ sind Rudi König (Gesang und Gitarre), Robert Jacob (Bass), Ludger Schäffer (Gesang und Gitarre), Harald Burth (Schlagzeug) und Thomas Merchel (Gesang und Gitarre). In der Band mit Barbara Boll sangen Melanie Haag und Vera Darmstädter, begleitet von den singenden Musikern Patrick Embach, Dominik Götz, Matthias Karb, Matthias Klöpsch und Chiara Metzner  an der Violine. 

Die Musik und die geistlichen Impulse verbanden sich beim Open-Air-Gottesdienst  am Sonntag zu einem besonderen Erlebnis. Foto: Hannelore Nowacki

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen