Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Nach Corona-Zwangspause alles fast wie gewohnt
16.28 Uhr | 11. Oktober 2021

Nach Corona-Zwangspause alles fast wie gewohnt

SPARGELLAUF: Turnverein Lampertheim organisierte 32. Auflage mit über 800 Teilnehmern 

Beim Bambini-Lauf waren die Kinder im Alter von sechs Jahren und jünger mit sportlichem Ehrgeiz am Start, auch sichtlich mit Spaß am Wettkampf. Die Jüngsten an der Hand von Mama und Papa waren mit vielen kleinen Schritten unterwegs. Foto: Hannelore Nowacki

LAMPERTHEIM –  Schöner hätte es nicht kommen können. Sonniges Wetter und frühlingshafte Temperaturen machten den 32. Spargellauf des Turnvereins Lampertheim am Samstagnachmittag zu einem sportlichen Ereignis in heiterer Stimmung mit über 800  Sportlern sowie zahlreichen Angehörigen und Zuschauern, die bei den Läufen mitfieberten, die Sportler anfeuerten und Applaus spendeten. Im Frühjahr zur Spargelzeit war noch Corona-Zwangspause, genauso war es im vergangenen Jahr. Nach Änderung der Lage und Corona-Bestimmungen konnte das Orga-Team unter der Gesamtleitung von der TV-Vorsitzenden Sabine Gärtner und Sohn Tom Gärtner mit der Planung loslegen. Mit der Stadtverwaltung und der Feuerwehr sowie mit anderen Laufveranstaltungen sei der Termin abgestimmt worden. Alle TV-Abteilungen beteiligten sich mit Helfern an der Veranstaltung, die Verpflegung in der Feierabendhalle wurde von den Abteilungen CGT und Turnen organisiert. Die gut bestückte Kuchentheke hatte das Zeug für einen Genussrekord. „Wir sind total happy“, sagte Tom Gärtner zur aktuellen Lage. Über 800 Online-Anmeldungen waren eingegangen. Tom Gärtner rechnete sogar mit tausend Teilnehmern, da auch noch Nachmeldungen bis eine Stunde vor dem Start in der Feierabendhalle möglich waren. Der Zustrom zum Veranstaltungsgelände Am Sportfeld begann einige Zeit vor dem Bambini-Lauf, der auf 14 Uhr angesetzt war. An den Zugängen hieß es, den Helfern des TV der 3-G-Regel die entsprechenden  Nachweise vorzuzeigen und sich als Zeichen der ordnungsgemäßen Überprüfung ein orangefarbenes Plastikarmband umlegen zu lassen. Für alle, die noch einen negativen Test brauchten, stand einige Stunden ein DLRG-Team bereit. Damit die letzten Läufer nicht in die Dunkelheit geraten und auch noch Zuschauer anwesend sind, waren der Bambini-Lauf und der Halbmarathon um eine Stunde vorverlegt.  Vorschrift war für alle Läufer das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bei Start, erst nach 100 Metern durften sie „ohne“ weiterlaufen. Vorfreude war überall spürbar. Der Spargellauf hatte Läufer aus der ganzen Region angelockt. Zwanzig Minuten nach den Bambini, die eine Laufstrecke von 900 Metern ohne Zeitmessung zu bewältigen hatten, startete der Schülerlauf  über 1.800 Meter mit 63 Teilnehmern. Der neunjährige Philipp Jüttner aus Mannheim war mit 8:21 Minuten der Schnellste als er durch das riesige Ziel Tor rannte. Die golden glänzende Medaille hatte er schon erhalten, als er mit dem TIP ins Gespräch kam. Zum ersten Mal habe er am Spargellauf teilgenommen, erzählte er, sonst laufe er mit seiner Mama oder allein. Nicole Jüttner, die stolze Mutter, die ihn zum Spargellauf begleitet hatte, läuft auch gerne. „Aber er läuft mir davon“, sagt sie. Beim Start versuchte Sabine Gärtner den jungen Läufern zu erklären, dass sie nicht zu schnell beginnen sollten, damit die Kraft noch länger ausreiche. Bei den weiteren drei Läufen feuerte Bürgermeister Gottfried Störmer wie früher den Startschuss ab.

Im großen Feld beim Schülerlauf auf 1.800 Metern kämpften sich die Jahrgänge 2012 bis 2014 ans Ziel. Foto: Hannelore Nowacki

Beim 5-km-Straßen- und Volkslauf düsten 263 Läufer los, am Schluss machte sich die Nordic-Walking-Gruppe geruhsam auf den Weg. Beim 10-km-Lauf liefen 252 durchs Ziel. Im Halbmarathon hatten die mehr als 120 Läufer 21,1 Kilometer zu überwinden, einzeln und im Staffellauf. Der Weg führte teilweise auf dem Weg an der B 44 entlang bis auf Bürstädter Gemarkung. Beim Start, auf der Strecke und im Zielbereich war das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Sanitätsdienst tätig. Nur drei Kleinigkeiten seien bislang zu versorgen gewesen, teilte  Bereitschaftsleiter Christian Schmidt vom Ortsverband dem TIP vor dem 10-km-Lauf mit. Hitzeprobleme wie öfter schon beim Spargellauf im Frühjahr waren nicht zu erwarten. Die Läufe wurden Am Sportfeld und am Ziel von Dr. Walter Seelinger, am Schillerplatz von Fritz Röhrenbeck und am Ahornplatz in neuschloss von Gottfried Sanfter kommentiert. Für die Siegerehrungen in der Feierabendhalle waren die glänzenden Pokale zur Ansicht aufgereiht. Da es sich beim EWR-Spargellauf um einen DLV-Straßenlauf und gleichzeitigen Breitensportlauf handelt, werden die Zeiten von Läufern mit gültigem DLV-Startpass in die Bestenliste aufgenommen. Im kommenden Jahr soll der Spargellauf wieder zur Spargelzeit im Mai stattfinden. Hannelore Nowacki

Beitrag teilen Facebook Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

5 + 3 =
3 + 5 =
5 + 5 =