Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Moderne Gestaltung der neuen Bushaltestellen ein Gewinn für alle
15.36 Uhr | 11. Oktober 2021

Moderne Gestaltung der neuen Bushaltestellen ein Gewinn für alle

ÖPNV: Haltestellen in der „kleinen” Forsthausstraße in Neuschloß nach viermonatiger Bauzeit eingeweiht / Ortsbeirat hofft auf weitere Verbesserungen 

Zerschnitten das Band zur offiziellen Übergabe der neuen Bushaltestellen in Neuschloß: Michael Bayer für den Ortsbeirat, Bürgermeister Gottfried Störmer, der Erste Stadtrat Marius Schmidt und Stadtverordnetenvorsteher Franz Korb (v.l.).  Foto: Benjamin Kloos

NEUSCHLOSS – Endlich war es am Montag so weit: Nach viermonatiger Bauzeit und jahrelanger Diskussion und Planung im Vorfeld konnten endlich die neuen Bushaltestellen in der „kleinen” Forsthausstraße vor dem Beamtenbau in Neuschloß offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden.

Für alle, die mit dem Bus von und nach Neuschloß fahren möchten, ist die Neugestaltung der Haltestellen ein Gewinn: Denn dank der Verbreiterung der „kleinen” Forsthausstraße war es möglich, zwei barrierefreie Bushaltestellen zu errichten – inklusive Wartehallen mit Sitzgelegenheiten, die vor Regen, aber auch vor Wasserspritzern aus Pfützen durch den vorbeifahrenden Verkehr Schutz bieten. Zudem wurden in den angrenzenden Straßen barrierefreie Straßenquerungen gebaut, um ein einfaches und sicheres Erreichen der Haltestellen zu ermöglichen. 

Flankierende Maßnahmen waren die Errichtung der Ampelanlage auf der L 3110 für den abfließenden Busverkehr in Richtung Lampertheim als Bedarfsampel sowie der Rückbau der bestehenden Bushaltestelle Nord und der beiden alten Wartehallen. Die Busbucht auf der Südseite der L 3110 wurde auf Wunsch von Hessen Mobil als Eigentümerin nicht zurückgebaut.

Bürgermeister Gottfried Störmer freute sich, „die beiden Haltestellen vor dem Beamtenbau offiziell in den Betrieb nehmen zu können. Nach der langen Zeit, in der sich auch die Stadtverordneten mehrmals mit dem Thema auseinandersetzen mussten, wurde nun ein positives Ende erreicht. Die Haltestellen erfüllen alle modernen Anforderungen wie Barrierefreiheit und Sitzgelegenheiten für die Wartenden.”

Für den Ortsbeirat stellte Michael Bayer klar: „Was lange währt, wird endlich gut! Seit vielen Jahren wurden die neuen Haltestellen gefordert, immer wieder kam etwas dazwischen obwohl sich alle im Prinzip einig waren.” Für den Ortsbeirat sei besonders gut, dass Eltern mit Kinderwägen nun endlich ebenerdig in die Busse einsteigen könnten, ebenso wie Menschen mit Rollstühlen oder Rollagoren. Und auch für die Schülerinnen und Schüler bringt seiner Ansicht nach die Neugestaltung erhebliche Vorteile: Denn diese müssen „nun nicht mehr direkt an der Landesstraße auf den Bus warten.” Zudem entfalle für die meisten Schülerinnen und Schüler das Überqueren der Landesstraße – „eine Ideallösung”, wie Michael Bayer hervorhob. Angesichts der neuen Haltestellen wünsche sich der Ortsbeirat, dass diese von möglichst viele Menschen genutzt wird. 

Klar sei hierzu aber auch, dass „wir einen attraktiven Fahrplan brauchen.” Ein erster Schritt sei die Umstellung der Linie 644 auf den Stundentakt im Dezember 2015 gewesen, die Einrichtung der zuletzt diskutierten Direktverbindung von Lampertheim nach Heppenheim über Neuschloß könne die Attraktivität der Busverbindung noch weitere steigern. „Dem Ortsbeirat gefällt dieser Vorschlag, denn durch eine entsprechende Taktung könne für Neuschloß ein Halbstundentakt in Richtung Kernstadt erreicht werden. Das wäre eine deutliche Verbesserung”, hofft Michael Bayer auf eine einvernehmliche Lösung der Verantwortlichen. 

Als beruflicher Bahnpendler fügte er einen weiteren Aspekt an, der verbessert werden müsse: Denn viele Menschen aus Neuschoß fahren mit dem Auto statt mit dem Bus zum Bahnhof, um von dort aus mit dem Zug weiterzufahren. Dies wäre durch eine bessere Anpassung des Fahrplans an den Zugplan ohne weiteres abzuändern. „Morgens würde der Bus ganz gut funktionieren – das Hauptproblem ist die Rückfahrt. Dann funktioniert die Busanbindung nur, wenn der RegionalExpress den Mannheimer Bahnhof pünktlich verlässt. Dies macht er aber nur selten und dann sehen die Neuschlößer:innen nur noch die Rücklichter”, so Michael Bayer weiter.

„Der Ortsbeirat wird sich in den kommenden Monaten diese Verkehrsfragen genau anschauen und nach Lösungen suchen. Damit diese Bushaltestellen am Ende den Erfolg bekommen, den sie von ihrem Äußeren her auf jeden Fall verdienen”, versicherte Michael Bayer abschließend, bevor er gemeinsam mit Bürgermeister Störmer, dem Ersten Stadtrat Marius Schmidt und dem Stadtverordnetenvorsteher Franz Korb symbolisch das Band zur Freigabe der neuen Bushaltestellen durch schnitt. Benjamin Kloos

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

2 + 5 =
8 + 5 =
10 + 8 =