Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Mitten in Europa

Mitten in Europa

Ausstellung über den Ersten Weltkrieg in Neuem Landratsamt / Eröffnung am 15. Januar

KREIS BERGSTRASSE – 100 Jahre sind seit dem Ende des Ersten Weltkrieges vergangen. Zu Recht wird er immer noch als „Urkatastrophe“ des 20. und 21. Jahrhunderts bezeichnet. Der Mord an Großherzog Franz Ferdinand im Juni 1914 hatte einen bis dahin unvorstellbaren Krieg mit Millionen von Toten entfesselt. In der Folge dieser ersten weltumspannenden und total geführten militärischen Auseinandersetzung ist auch die Zivilgesellschaft massiv betroffen gewesen, Staats- und Gesellschaftssysteme gerieten ins Wanken oder gingen unter.

Die aus dieser Zeit resultierenden, gegensätzlichen Weltanschauungen ebneten maßgeblich den Weg in den Zweiten Weltkrieg. Auch heute noch sind Folgen dieses vier Jahre andauernden Krieges spürbar: Die Konflikte im Nahen Osten, der Türkei, aber auch auf dem Balkan und in der Ukraine sind beispielsweise ohne den Einblick in die Zusammenhänge und Ergebnisse des Ersten Weltkrieges nicht zu verstehen.

Am 15. Januar eröffnet Landrat Christian Engelhardt, der auch Kreisvorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräbervorsorge ist, gemeinsam mit Judith Sucher vom hessischen Landesverband des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberpflege im Foyer des Neuen Landratsamts in Heppenheim (Graben 15) die Ausstellung „14|18 – mitten in Europa. Die Urkatastrophe des Ersten Weltkrieges und ihre Folgen für das 21. Jahrhundert“. Die Ausstellung ist vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberpflege und versucht, den politischen Weg in den Krieg, die wesentlichen militärischen Ereignisse, aber auch das Schicksal der Soldaten sowie der Bevölkerung an der sogenannten Heimatfront darzustellen. Interessierte haben die Möglichkeit, die Ausstellung bis zum 25. Januar während der Öffnungszeiten des Neuen Landratsamtes zu besichtigen. zg

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen

TiP Verlag - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des TiP Verlag.

Seit rund 40 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich tip-verlag.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@tip-verlag.de gerne zur Verfügung.


Impressum
TIP-Verlag GmbH
Schützenstraße 50
68623 Lampertheim
Telefon: 06206 9450-0
Fax: 06206 9450-10
info@tip-verlag.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung