Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Mehr Fahrrad für alle
13.36 Uhr | 10. August 2020

Mehr Fahrrad für alle

RADVERKEHRSKONZEPT: Bestehendes Netz soll verbessert und erweitert werden / Über 1.000 Bürgervorschläge sind eingegangen

Landrat Christian Engelhardt nimmt von Natascha Mützel, Planungsbüro RV-K, unter Beisein von Corinna Simeth, Abteilungsleiterin für Grundsatz und Kreisentwicklung, den Entwurf des Radwegekonzepts entgegen. Foto: oh

KREIS BERGSTRASSE – Immer mehr Menschen nutzen das Rad als Fortbewegungsmittel. Ob zur Arbeit, zur Schule oder in der Freizeit, das Fahrrad hat als Verkehrsmittel an Bedeutung gewonnen. Durch Corona hat dieser Trend nochmals einen deutlichen Schub erhalten. „Die Bergstraße ist Fahrradland“, findet Christian Engelhardt. Der Bergsträßer Landrat hat deshalb bereits Anfang 2019, lange vor Corona, die Entwicklung eines Radverkehrskonzepts für den Kreis in Auftrag gegeben. „Kurze Strecken zwischen den Gemeinden, im Ried und an der Bergstraße ein weitgehend flaches Terrain und zahlreiche schon bestehende Radwege, sind unsere Pluspunkte. Mit unserem Radverkehrskonzept wollen wir das bestehende Netz verbessern und erweitern“, so Engelhardt. Dass Engelhardt aufs Fahrrad setzt, hat mehrere Gründe: Entlastung des Straßenverkehrs, Nachhaltigkeitsaspekte, ein Beitrag zum Klimaschutz, das alles spielt für ihn eine Rolle. Ganz besonders sieht Engelhardt jedoch die Aspekte Fahrspaß und den Beitrag zur Gesundheit: „Schon täglich zweimal 15 Minuten Fußweg stärken unter anderem den Herz-Kreislauf.“

Auch bei der Entwicklung des Radverkehrskonzepts hat der Bergsträßer Landrat die Bürgerinnen und Bürger von Anfang an mit einbezogen. Ein breite Bürgerbeteiligung war Teil der Konzepterstellung. Und viele Bürgerinnen und Bürger haben mitgemacht. Mehr als 1.000 Bürgervorschläge sind eingegangen und mit über 500 Maßnahmenvorschlägen in das Konzept eingeflossen. Darunter sind größere bauliche Ausbauvorhaben, aber auch viele kleinere Maßnahmen, die verkehrsrechtlich ohne großen finanziellen Aufwand umsetzbar sind.

Jetzt ist das Konzept fertig und wird den Bürgerinnen und Bürgern in einer Reihe öffentlicher Veranstaltungen zusammen mit einem interessanten Begleitprogramm vorgestellt. Mit beteiligt sind das Planungsbüro RV-K aus Frankfurt, welches das Konzept erarbeitet hat, sowie als Partner der ADFC Bergstraße, das Polizeipräsidium Südhessen, Bereich Verkehrsprävention, sowie, für die Präsentationsveranstaltung in Lorsch, der Rad-Sportshop Odenwaldbike. „Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, sich das Konzept mit mir anzuschauen“, sagt Landrat Christian Engelhardt – unter anderem am Freitag, 21. August, um 18 Uhr in Lorsch am Platz am Pavillon beim Paul-Schnitzer-Saal und am Donnerstag, 3. September, um 18 Uhr am Apostelplatz in Viernheim.

Mit dabei sind jeweils der ADFC Bergstraße mit einem Infostand, Kartentisch sowie einem „Schneckenrennen“. Die Polizeipräsidium Südhessen, Bereich Verkehrsprävention wird an einem Infostand zum Thema Fahrradsicherheit informieren. Außerdem kann man sich unter www.adfc-bergstrasse.de für eine Fahrrad-Codierung anmelden, die ab 16 Uhr am Veranstaltungstag am Veranstaltungsort stattfinden wird.

In Lorsch ist zusätzlich noch dabei der Rad-Sportshop Odenwaldbike mit praktischen Tipps und einer Ergonomieberatung.  Um das Infektionsrisiko bei den Veranstaltungen zu minieren, gelten Maskenpflicht sowie die allgemeinen Abstandsregeln. Jeder Besucher wird zum Zweck der Nachverfolgung von Infektionsketten registriert. Besucher mit Erkältungssymptomen erhalten keinen Einlass. zg

„Die Bergstraße ist Fahrradland“ – mithilfe eines Radwegekonzeptes sollen die Bedingungen für Fahrradfahrer künftig weiterhin verbessert werden. Foto: oh

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen