Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Mehr bauliche Qualität und 70 weitere Betreuungsplätze für 700.000 Euro
09.05 Uhr | 2. August 2022
SPD-SOMMERTOUR: Aufgelöster Kinderhort Saarstraße wird Kita / Waldkindergarten verdoppelt / Anpassung der Kita Europaring

Mehr bauliche Qualität und 70 weitere Betreuungsplätze für 700.000 Euro

Das Gebäude des aufgelösten Kinderhorts in der Saarstraße 48 konnte von innen besichtigt werden. Marius Schmidt, SPD-Unterbezirksvorsitzender Bergstraße und Erster Stadtrat, sowie Fachbereichsleiter vom FB Immobilienmanagement Dietmar Lidke hatten die neuesten Informationen zum Umbau als Teil der Kita Saarstraße für zwei weitere Gruppen. Foto: Hannelore Nowacki

LAMPERTHEIM – Die SPD hatte am frühen Montagabend Mitglieder und Bürger zur zweiten Etappe der traditionellen Sommertour in der Ferienzeit eingeladen. Ziel war zunächst der ehemalige Kinderhort in der Saarstraße 48, ein großes zweistöckiges Gebäude neben der kommunalen Kindertagesstätte Saarstraße 46. Stadtverordnete und Mitglieder aus allen Stadtteilen waren mit dem Fahrrad oder Auto gekommen, was untereinander positiv kommentiert wurde. Marius Schmidt, SPD-Vorsitzender Bergstraße und als Erster Stadtrat und Dezernent für die frühkindliche Bildung zuständig, berichtete der 20-köpfigen Mitgliedergruppe von der aktuellen Planung im Bereich der Kita-Erweiterungen. Laut Bedarfsplan sei man in Lampertheim in den roten Zahlen, dringender Handlungsbedarf bestehe. Über die bauliche Seite informierte Dietmar Lidke die Gruppe. Als Fachbereichsleiter Immobilienmanagement ist er mit den aktuellen Umbauplanungen befasst. 70 zusätzliche Kita-Plätze werden noch in diesem Jahr geschaffen, machte Schmidt deutlich. Die Stadtverordnetenversammlung habe bereits die zielführenden Beschlüsse gefasst, wie die Auflösung des Kinderhorts Saarstraße, der in den vergangenen Jahren wegen der Schulkindbetreuung in den Schulen durch Lernmobil immer weniger Zulauf hatte. Ein günstiger Zeitpunkt habe sich ergeben, als jetzt vor den Ferien die langjährige Leiterin in Ruhestand ging. Die meisten ehemaligen Hortkinder besuchen die Goetheschule und werden dort betreut, teilte Schmidt mit. Beschlossen hatten die Parlamentarier auch den Neubau der Kita Oberlache, die 2024 in Betrieb gehen soll. Nun sind wegen des hohen Bedarfs schnelle Lösungen gefragt. Bis zum Herbst wird der bisherige Kinderhort nach den Vorgaben des Jugendamtes umgebaut. Das Pflichtenheft verlange unter anderem Änderungen am Treppenaufgang, einen zweiten Fluchtweg und Sicherung der Fenster im Obergeschoss, erläuterte Lidke. Auch eine neue Küche werde eingebaut. Ein Blick in den Garten offenbarte, dass auch hier Handlungsbedarf besteht. Fünfzig Kinder in zwei Gruppen werden hier Platz haben. Planmäßig sollen die Umbaukosten bei 250.000 Euro liegen. Zukünftig sei noch an eine bauliche Anbindung an das Nachbargebäude gedacht. Bei einem Rundgang durch das Haus aus den 70er Jahren konnte sich die Gruppe vom renovierungsbedürftigen Zustand der Räumlichkeiten überzeugen. Auch der Waldkindergarten „Fuchsbau“ wird erweitert, mit der neuen Gruppe werde er sogar verdoppelt auf 40 Kinder. Schmidt berichtete, dass der zweite Bauwagen zum Preis von 70.000 Euro Ende August geliefert wird. Als neuer Schutzraum bei widrigen Wetterlagen werde anstelle des Turnraums in der Kita Neuschloß der frühere Gastraum der nicht mehr betriebenen Gaststätte Waldesruh umgebaut, der dann auch als Treffpunkt genutzt werde. Zu den Umbaukosten könne in dieser frühen Phase noch nichts gesagt werden. In der frühkindlichen Bildung sei die pädagogische und die räumliche Qualität entscheidend, betonte Schmidt, in einer Ganztagseinrichtung wie sie auch die Kita Europaring ist, werden deshalb bauliche Erweiterungen notwendig für die Mensa, ein Mehrzweckbereich zum Wechseln der Stiefelchen, Büros und Besprechungsräume für die Leitung und das Personal, ein Behinderten-WC und Lagerräume. Auch einen neuen Turnraum werde es geben. Mangels Raum werde das Essen bislang auf dem Flur eingenommen.

An der Kita Europaring war der zweite Halt der SPD-Sommertour. Beim Rundgang um die Kita herum erläuterten Marius Schmidt und Dietmar Lidke die Umbaupläne. Foto: Hannelore Nowacki

Etwa 100 Quadratmeter Fläche kommen für den Anbau in Holzbauweise hinzu. Immobilienmanager Lidke wies auf die schwierigen Platzverhältnisse hin, die bei der Planung zu berücksichtigen waren: Da Parkplätze in der Gegend Mangelware sind, sollten die Personalparkplätze erhalten bleiben, auch der Baumbestand war zu berücksichtigen. Bei der ursprünglichen Planung wären alle Bäume gefällt worden, jetzt müsse nur ein Baum weichen. Die neue Planung bleibe ebenerdig, dann sei kein wartungsintensiver Fahrstuhl nötig. Der Anbau bekomme ein Solardach, das wegen der Statik beim Bestandsgebäude nicht möglich sei. Nach der Ausschreibung in diesem Jahr sei Baubeginn Anfang 2023 – Bauzeit 12 Monate. Etwa 380.000 Euro werde die Baumaßnahme kosten. „Wir bewegen eine Menge Geld und auch der Personaleinsatz wird in Lampertheim weiterentwickelt“, erläuterte Schmidt die Planungen. Am Mittwoch werde in der Kita Europaring die neue Küche geliefert. Die beiden Container, übernommen von Energieried und für die Kita neu ausgestattet, stehen schon bereit. Schmidt lobte die gute Zusammenarbeit des Fachbereichs 50 Frühkindliche Bildung mit dem Fachbereich Immobilienmanagement. Eine Task Force sei etabliert worden. Das Lob will Fachbereichsleiter Lidke gerne an seine Mitarbeiter weitergeben. Hannelore Nowacki

Beitrag teilen Facebook Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

8 + 9 =
3 + 1 =
5 + 6 =