Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Lampertheimer Dialekt für Anfänger oder Lamdabarisch fa ohfänger

Lampertheimer Dialekt für Anfänger oder Lamdabarisch fa ohfänger

Mundart besser lesen und schreiben lernen/ Interessengruppe geplant

Karl-Heinz Horstfeld sucht Gleichgesinnte, die den Lampertheimer Dialekt besser lesen und schreiben lernen möchten. Auch gelentliche Treffen zum Austausch sind geplant. Foto: oh

LAMPERTHEIM – Der Begriff Dialekt steht umgangssprachlich auch für einen Sprachausdruck in Mundart. Innerhalb einzelner Regionen des deutschen Sprachraumes bestehen deutliche Unterschiede im Stellenwert eines Dialekts: Der örtliche Dialekt wird in vielen Gegenden meist nur mit Gesprächspartner desselben Dialekts oder innerhalb der Familie und Bekanntenkreis gesprochen. Personen die mit dem Dialekt nichts anfangen können, empfinden diese Ausdrucksweise meist als ländlich und etwas ungebildet.

Das Zurückgehen der Dialekte aus dem Alltagsleben verläuft regional unterschiedlich schnell. Die deutsche Standardsprache wurde noch in den 1950er Jahren von den meisten Menschen des deutschen Sprachraumes eher als fremde Sprache und ungewohnt empfunden. Viele Jahre hat sich Karl-Heinz Horstfeld insbesondere durch seine schulische und berufliche Laufbahn, immer mehr die deutsche Standardsprache angewöhnt und sie auch geschrieben und gesprochen. Mittlerweile aber empfindet er seinen eigenen Lampertheimer Dialekt als eine Art von Identität und Authentizität.

Vor einiger Zeit ist mir deutlich bewusst geworden, dass ich zwar den Lampertheimer Dialekt relativ gut sprechen und mich damit unterhalten kann, das ich ihn aber nur sehr schwer lesen und fast gar nicht schreiben kann. Deshalb versuche ich seit einiger Zeit den Lampertheimer Dialekt besser lesen und schreiben zu lernen. Allerdings ist dies schwieriger als ich gedacht habe. Es gibt scheinbar kaum Literatur, Broschüren, Hefte oder anderes Übungsmaterial zum Lampertheimer Dialekt“, so Horstfeld.

Mittlerweile hat er bereits auch Kontakt zum Heimat-,  Kultur- und Museumsverein, zum Stadtarchiv, zur lokalen Presse und einigen fachkundigen Lampertheimer Bürgern, aufgenommen, um hier weitere Unterstützung zu bekommen.

Inzwischen ist mir die Idee gekommen, zum diesem Thema auch eine Interessentengruppe zu gründen. Ziel und Zweck der Gruppe soll das Erlernen des Lampertheimer Dialekts in Schriftform sein. Verbunden damit natürlich auch, ihn besser lesen und verstehen zu können“, erläutert Horstfeld. In dieser Gruppe sollen beispielsweise Texte ausgetauscht, gemeinsam gesucht oder eigene Texte überarbeitet werden. Auch gelegentliche gemeinsame Treffen sind geplant. Wer Lust und Interesse hat sich dieser Gruppe anzuschließen, bitte eine kurze Nachricht an folgende Adresse la.lerne@web.de. zg

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung