Sie sind hier: Home » Kalle und Monners » Kalle & Mônners: AZ-Vogelpark

Kalle & Mônners: AZ-Vogelpark

Hochdeutsche Version der Kolumne in der KW 28

Kalle: Guten Tag Manfred, alles klar? 

Manfred: Servus Kalle, Dankeschön – ein klein wenig besser, und ich müsste schreien.Wo willst du denn mit deiner Spendendose hin?

Kalle: Ich bin auf dem Weg zum Schillerplatz, um dort Spende für den AZ-Vogelpark zu sammeln. Die können ja, wie andere auch, jeden Cent gebrauchen. Und du? Wo willst du denn mit deinem Besen hin? Ist nach dem Hubschrauber der KABS, auch die Straßenkehrmaschine der Stadt ausgefallen und sie suchen jetzt freiwilliges Bodenpersonal?

Manfred: Von dir habe ich auch schon intelligentere Sprüche gehört.

Kalle: Oder willst du das nächtliche Verkehrsmittel deiner Frau in die Inspektion bringen und einmal generalüberholen lassen?

Manfred: Kalle du hast einfach immer nur Blödsinn im Kopf. Eigentlich sollte meine Frau abends einmal bei dir durch das Fenster fliegen und dir mit dem Besen richtig den Hintern versohlen, bei dem Quatsch den du immer so erzählst. 

Kalle: Lieber nicht, das kann ja richtig weh tun. Aber sag einmal, bist du mit dem vom Ordnungsamt vorgeschriebenen regelmäßigen Straßenkehren schon fertig?

Manfred: Ja, schon seit längerer Zeit. Deshalb habe ich mir gedacht, ich gehe jetzt zum AZ-Vogelpark und helfe denen ein bisschen beim sauber machen. Die Wiedereröffnung ist ja am 21.07.2019 und dann soll alles schön sauber sein.  

Kalle: Das mit der Wiedereröffnung finde ich richtig schön und die nächsten Ferienspiele sollen dort an diesem Tag auch gleich wieder eröffnet werden.

Manfred: Ich bin so froh, dass sich nach längerer Suche endlich wieder engagierte Leute gefunden haben, die dort etwas machen wollen. Wird in der heutigen Zeit ja immer schwieriger. Unser Vogelpark ist ja schließlich, wie unser Altrhein, eines der Wahrzeichen unserer Stadt.

Kalle: Ja, wir waren ja schon als Kinder immer dort. Wir sind sozusagen mit dem Vogelpark groß und Männer geworden.

Manfred: Ja, der Vogelpark hat wirklich schon einige Jahre auf dem Buckel. Aber ein beliebtes Ausflugsziel für die Großen und Kleinen ist er nach wie vor noch.
Was ja auch nicht jeder weiß ist, dass der Verein 1954 vom Schmittini, das war der Heini Schmitt und Karl Daniel gegründet worden ist. Die Zwei setzten sich dafür ein, dass bedrohte gefiederte Tierarten durch Zucht erhalten bleiben sollten. Das waren schon wirklich großartige Kerle. Gar nicht auszudenken, wenn die das nicht gemacht hätten, vielleicht wären dann manche Vogelarten sogar ausgestorben. Und stellt dir mal vor, wenn die Störche nicht mehr zu uns kommen würden, wer würde uns dann die kleinen Lampertheimer Kinder bringen?  

Kalle: Sag bloß, du glaubst noch an den Klapperstroch? Scheinbar hast du in manchen Biologiestunden in der Schule nicht richtig aufgepasst!  Mein Opa hat mir erzählt, dass der Karl Adam Steffan dem Vogelpark damals seinen Brachacker im Invalidenweg überlassen hat. Es gab zum Glück noch einige andere Sponsoren, die es den Vogelfreunden ermöglicht haben, auf diesem Gelände einen Vogelpark zu errichten. Sogar eine beheizbare Tropenhalle haben sie dazu gebaut. 

Manfred: Das Sommerfest und den Vatertag waren für mich immer die schönsten Feste. Wie oft bin ich mit meinem Vater hin und wenn wir wieder heim sind, dann hatte mein Vater einen Affen dabei und ich einen kleinen Gewinn aus der Tombola. Und was hat dann die Mutter immer geschimpft. 

Kalle: Das waren echt schöne Zeiten damals und ich hoffe, diese bleiben auch unseren Enkelkindern und deren Kindern erhalten. Aber auch der AZ-Vogelpark kann nur erhalten bleiben, wenn es genügend ehrenamtliche Helfer gibt. 

Manfred: Ehrenamtliche Helfer werden in allen Vereinen gebraucht, sonst können sie ihre Vereinstätigkeit nicht mehr ausüben. Ich bin froh, dass der AZ-Vogelpark jetzt wieder jüngere Leute gefunden hat, die das tolle Freizeitangebot ihrer Vorgänger fortsetzen. Und ganz besonders freue ich mich darauf bei meinem nächsten Besuch viele fröhliche Kinder mit ihren Eltern und Großeltern herumspringen zu sehen.  

Kalle: Ich hoffe dabei aber, dass es die Älteren mit ihren Aktivitäten und Herumgespringe nicht übertreiben. Du weißt ja, mit zunehmendem Alter, bekommt man immer mehr Rücken.

Manfred: Ja, aber ich habe jetzt Gott sei dank nur noch Bauch.

Kalle: Ja, da muss ich dir Recht geben. Gut, dass wir uns gesehen haben.

Manfred: Gut, dass wir miteinander geredet haben!

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Kalle und Monners

Schreiben Sie einen Kommentar

4 + 9 =
6 + 7 =
5 + 6 =

TiP Verlag - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des TiP Verlag.

Seit rund 40 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich tip-verlag.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@tip-verlag.de gerne zur Verfügung.


Impressum
TIP-Verlag GmbH
Schützenstraße 50
68623 Lampertheim
Telefon: 06206 9450-0
Fax: 06206 9450-10
info@tip-verlag.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung