Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » In der Zusammenarbeit liegt die Zukunft

In der Zusammenarbeit liegt die Zukunft

Regelmäßiger Vereinsfrühschoppen nimmt Arbeit auf

Bürgermeister Gottfried Störmer begrüßte die Teilnehmer des ersten Lampertheimer Vereinsfrühschoppens, ein Format, zu dem der Bürgermeister einlädt und teilnimmt. Foto: Hannelore Nowacki

LAMPERTHEIM – Zum ersten Lampertheimer Vereinsfrühschoppen im Rahmen der Engagementförderung hatten sich über 80 Teilnehmer aus vierzig Vereinen bei Dirk Eichenauer und Silke Reis vom Fachdienst Bildung, Kultur und Ehrenamt bei der Stadt Lampertheim angemeldet, gekommen waren am Sonntagmorgen weit mehr interessierte Vorstände von Vereinen und Organisationen. Gastgeber des ersten Treffens war der Kanu-Club in der Saarstraße, zukünftig soll der Frühschoppen im Wechsel bei verschiedenen Vereinen stattfinden. Bürgermeister Gottfried Störmer wertete es als „großartiges Zeichen“, dass fast alle Stühle an den Tischen im Saal des Clubhauses besetzt waren. Miteinander ins Gespräch kommen, sich gegenseitig unterstützen und helfen können, erfahren wo der Schuh drückt und aus Erfahrungen anderer lernen, umriss Störmer die Zielsetzung des Vereinsfrühschoppens, doch Lösungen seien nicht immer ganz einfach. Torsten Ohl, Erster Vorsitzender des Kanu-Clubs Lampertheim sprach der Stadt Lampertheim seinen herzlichen Dank aus. Lampertheim gehöre zu den wenigen Städten mit ausgeprägter Vereinsförderung. Vom Vereinsfrühschoppen verspricht sich Ohl viele Vorteile, auch weil sich die gastgebenden Vereine in einer etwa zehnminütigen Präsentation vorstellen können. Nach der Umstrukturierung gebe es beim Kanu-Club, der 300 Mitglieder zählt, neben dem Leistungssport und Breitensport mit zahlreichen Angeboten als dritte Säule die Inklusion, erklärte Ohl dem Publikum. Ziel sei, dass Jugendliche, Erwachsene und Behinderte im Verein und  Sport zusammenfinden. Im Leistungssport haben sich neben dem Kanu-Rennsport und Kanu-Polo, der Quadrathlon und Kampfsportarten etabliert – herausragende Erfolge seien in diesem Jahr erzielt worden. Harald Hofmann als externer Moderator aus Viernheim mit fünfzehnjähriger Erfahrung in Ehrenamts- und Vereinsangelegenheiten stellte das Konzept des Vereinsfrühschoppens vor, angereichert mit einem Erfahrungsbericht aus Viernheim. Bei Kassierern sei dort beispielsweise das Steuerthema ein Dauerbrenner. Hofmann brachte als Themen ins Gespräch, ob ein Verein sich als Dienstleister für Sportbegeisterte zu günstigen Preisen oder als Gemeinschaft betrachtet, wie ein gemeinsamer Auftritt zu gestalten ist, wie gegenseitiges Aushelfen aussehen könnte und wie man mit elektronischen Medien umgeht. Ein weiteres Dauerthema in Vereinen: „Wir brauchen neue Leute“. Wieso immer junge Leute, warum nicht Leute ab 60 Jahren suchen, fragte Hofmann. Für die Integration sei die Vereinsarbeit als Teilhabe am gesellschaftlichen Leben hervorragend geeignet, Fußballspielen alleine sei noch keine Integration. Interessant für Vereine kann auch ein eintägiger Workshop mit Moderator zu Themen wie Neustrukturierung, Organisation und Mitgliederwerbung sein, der komplett vom Land Hessen finanziert wird. Einen solchen Workshop, ein Tag zum Nachdenken über den Verein, habe er bereits mit dem AZ-Vogelpark durchgeführt.

Das Gruppenbild am Schluss des Vereinsfrühschoppens gehörte zum Arbeitsplan. Foto:  Hannelore Nowacki

Die Themensammlung für die nächsten Treffen ergab eine lange Liste, aus der durch Abstimmung mit Handzeichen die Themen mit der größten Zustimmung herausgefiltert wurden. Am 17. März 2019 wird es um die Datenschutzverordnung gehen, um deren Umsetzung und Haftungsfragen. 36 Teilnehmer stimmten dafür. Beim zweiten Vereinsfrühschoppen am 17. Oktober 2019 wird über Marketing, Plakate und Flyer, Werbung und elektronische Medien nachgedacht, was sich 21 Teilnehmer wünschten. Das Thema Einweggeschirr und Hygiene mit 19 Stimmen wird einen dritten Vereinsfrühschoppen beschäftigen. Sonderthemen wie Steuern sollen in eigenen Workshops behandelt werden. Fachdienstleiter Eichenauer wies auf den Veranstaltungskalender auf der Homepage der Stadt Lampertheim hin, der von den Vereinen und Organisationen zur Werbung und Koordination der Veranstaltungstermine genutzt werden könne. Abschließend merkte Bürgermeister Störmer an, dass die lebhafte Diskussion den Bedarf am Austausch gezeigt habe, jedoch könnte das Interesse an der Homepage der Stadt Lampertheim stärker sein. Zur ursprünglich geplanten Gruppenarbeit kam es wegen der hohen Teilnehmerzahl nicht, das wäre in zwei Stunden nicht durchführbar gewesen, erklärte Moderator Hofmann. In der verlängerten Pause hatten sich viele Diskussionsrunden zusammengefunden. Hannelore Nowacki

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen

TiP Verlag - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des TiP Verlag.

Seit rund 40 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich tip-verlag.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@tip-verlag.de gerne zur Verfügung.


Impressum
TIP-Verlag GmbH
Schützenstraße 50
68623 Lampertheim
Telefon: 06206 9450-0
Fax: 06206 9450-10
info@tip-verlag.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung