Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Gemeinsam aktiv für Jugendliche 
13.19 Uhr | 3. November 2022
DIAKONISCHES WERK: Janine Klingler als neue Mitarbeiterin für die Jugendberufshilfe Ried und die Respekt Coaches vorgestellt 

Gemeinsam aktiv für Jugendliche 

Ziehen gemeinsam an einem Strang für eine gute Zukunft von Jugendlichen: Janine Klingler (Mitte), die jeweils mit einer halben Stelle die Respekt Coaches und Carolin Schleicher (l.) sowie die Jugendberufshilfe Ried mit Kerstin Biehal (r.) unterstützt. Foto: Benjamin Kloos

LAMPERTHEIM – Es sind zwei Arbeitsbereiche des Diakonischen Werkes, deren inhaltliche enge Verzahnung sinnvoll ist und die nun auch ein gemeinsames Gesicht erhalten: Die Fachstelle Jugendberufshilfe Ried und die Respekt Coaches Lampertheim freuen sich über die Unterstützung durch Janine Klingler, die seit dem 1. September in beiden Bereichen als eine von jeweils zwei Ansprechpartnerinnen fungiert, wobei sich beide Arbeitsbereiche die Stelle teilen. 

Janine Klingler ist beim Diakonischen Werk keineswegs unbekannt, hat sie hier doch ihr Anerkennungsjahr absolviert und als Honorarkraft gearbeitet. In den vergangenen zwei Jahren hat sie in der Ausbildungsförderung Auszubildende vom Beginn bis zum Abschluss ihrer Ausbildung begleitet – Erfahrungen, die sie nun sehr gut im Bereich der Jugendberufshilfe einbringen kann. Für die Tätigkeit als Respekt Coach bringt sie zudem ihr Wissen als Übungsleiterin im Sport ein. Beide Bereiche passen für sie sehr gut zusammen und ergänzen sich, denn die Schüler sollen die Schule nicht perspektivlos verlassen. Der engagierten neuen Mitarbeiterin ist es darüber hinaus wichtig, dass der Kontakt zu ihr vor Ort in den Schulen möglich ist.

Das Angebot der Jugendberufshilfe richtet sich an junge Menschen bis 27 Jahren in Lampertheim, Bürstadt, Biblis, Groß-Rohrheim und Lorsch und unterstützt dabei, eine persönliche und berufliche Perspektive zu entwickeln. Besonders der Übergang von der Schule in die Berufswelt stellt für viele junge Menschen eine Herausforderung dar, so dass sich das kostenfreie Beratungsangebot am persönlichen Bedarf der jungen Menschen orientiert – dies beinhaltet auch eine Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen, der Vorbereitung von Vorstellungsgesprächen und Einstellungstests. Interessierte sind herzlich zur offenen Sprechstunde im Ausbildungs- und Bewerbungstreff, der jeden Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr in den Räumen des Diakonischen Werks in der Industriestraße 35 in Lampertheim stattfindet, ohne Voranmeldung willkommen. 

Das Projekt Respekt Coaches, das durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert wird, richtet sich an Schüler ab der 5. Klasse. Die Mitarbeiter des Projektes erfüllen dabei an ihren Kooperationsschulen – in Lampertheim an der Alfred-Delp-Schule sowie an der Elisabeth-Selbert-Schule – drei maßgebliche Aufgaben: Zum einen definieren sie gemeinsam mit der Schule den Unterstützungsbedarf und halten diesen in einem Präventionskonzept fest. Darauf aufbauend werden die primärpräventiven Gruppenangebote für die Schüler konzipiert. Diese führt die Fachkraft entweder selbst durch oder setzt diese mit geeigneten Trägern, beispielsweise der politischen Jugendbildung, um. Der Austausch findet dabei direkt und persönlich in den Schulen vor Ort statt, die Konzepte werden je nach Bedarf der Schulen konzipiert. Besonders der Umgang miteinander steht häufig im Fokus, sowohl in den Klassen selbst als auch auf dem Schulhof. Wichtige Aspekte hierbei sind: Wie spreche ich miteinander? wie bekommt man eine gute Klassengemeinschaft? Wichtig ist zudem zu lernen, unterschiedliche Meinungen zu akzeptieren. In gruppendynamischen Übungen in den Klassen vermitteln die Respekt Coaches so nicht nur ein breites Wissen im Bereich der Demokratiebildung, sondern sie machen vor allem Werte wie Respekt, Toleranz und ein vorurteilsfreies Miteinander für die Jugendlichen erlebbar und stärken sie hierdurch in ihrer gesamten Persönlichkeit. 

Die nächsten Aufgabenfelder stehen bereits fest, wie Janine Klingler erläuterte – so wird im Bereich der Jugendberufshilfe eine Schultour durch das Ried veranstaltet, bei der das Aufgabenfeld und das Team in den Vor- und den Abgangsklassen vorgestellt wird. Zudem ist eine Videovorstellung geplant, um junge Menschen noch einmal anders anzusprechen. Im Bereich der Respekt Coaches wird am 10. November in der Alfred-Delp-Schule für alle 5. Klassen das theaterpädagogische Stück „AuswegLos 2.0” — Theater gegen Mobbing von „Mensch: Theater!” aufgeführt, in dem es gegen Gewalt und Ausgrenzung unter Jugendlichen geht. Anschließend wird es in den einzelnen Klassen entsprechende Workshops geben. 

Für die Fachstelle Jugendberufshilfe stehen nun Kerstin Biehal telefonisch unter 06206/929912 oder per E-Mail an kerstin.biehal@dw-b.de sowie Janine Klinger unter janine.klingler@dw-b.de gerne als Ansprechpartnerinnen bereit, für die Respekt Coaches  Carolin Schleicher unter 0160-8031457 oder carolin.schleicher@dw-b.de sowie Janine Klingler unter 0151-67411116. Weitere Informationen gibt es zudem unter www.diakoniebergstrasse.de und www.lass-uns-reden.de Benjamin Kloos

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen