Sie sind hier: Home » Sport » „Frühjahrsrunde“ im Herbst vor Lockdown beendet
10.07 Uhr | 3. November 2020

„Frühjahrsrunde“ im Herbst vor Lockdown beendet

BERGSTRÄSSER SCHÜTZEN: Letzter Wettkampf mit Rekordbeteiligung und starken Ergebnissen

So sah der Wettkampfbetrieb noch vor einem Jahr aus. Unter Coronabedingungen ist das undenkbar. Foto: ehr

HÜTTENFELD – Zum Abschluss der Bergsträßer Frühjahrsrunde für Luftdruckschützen beteiligten sich mit 51 Schützinnen und Schützen – so viele wie in keinem der vorhergehenden Wettkämpfe. Wieder wurde auf Fernwettkampfbasis im jeweiligen Vereinsschützenhaus geschossen. Dafür standen drei Wochen zur Verfügung, sodass es allen unter den vorgegebenen Einschränkungen möglich war, den letzten Wettkampf zu schießen. Da ab dieser Woche der Sportbetrieb wieder vollkommen eingestellt werden musste, hätte das Timing des Rundenabschlusses nicht besser sein können.

Im letzten Wettkampf wurde bei den Auflageschützen mit 400 Ringen wieder das Maximalergebnis geschossen, aber auch freistehend fielen 390 Ringe. Vier der fünf ausgelosten Teams erzielten Mannschaftsergebnisse über 1900 Ringen, lediglich das Team blau blieb mit 1890 Ringen darunter. Bester Schütze in diesem Team wurde Franz Klemm mit 396 Ringen vor Horst Hennrich mit 389 Ringen und Heinz Müller mit 380 Ringen, beide ebenfalls Auflageschützen. Marion Bauer blieb mit 368 Ringen deutlich unter ihrem Leistungsvermögen und komplettierte zusammen mit Walter Müller, der 357 Ringe getroffen hatte, das Mannschaftsergebnis. Nicht in die Wertung kamen Florian Bittermann (355 Ringe), Pistolenschütze Paul Kühn (335 Ringe), Schülerin Timea Schneider (330 Ringe), Joachim Kitik (285 Ringe), ebenfalls mit der Luftpistole, und Jugendschütze Linus Jonas (215 Ringe).

Platz vier erreichte das Team rot mit 1921 Ringen – ein deutlicher Abstand. Da nützten auch die 400 Ringe von Alfred Benna nichts. Auch das beste Ergebnis, 390 Ringe freistehend, von Juniorin Anna Beck kam in die Wertung. Auflageschütze Günter Ihrig traf 385 Ringe. Mike Hertel steuerte 377 Ringe bei und von Reiner Bär kamen 369 Ringe. Nicht ins Mannschaftsergebnis kamen Volker Arnold (358 Ringe) und sein Vereinskollege Lucas Hofmann (357 Ringe). Als Auflageschütze mit der Luftpistole erzielte Rainer Seifert 345 Ringe, ohne Auflage waren es für Thomas Kohl 320 Ringe.

Auf den dritten Platz kam das Team gelb. Bester Schütze wurde Hermann Schulz mit 399 Ringen. Jeweils 387 Ringe trafen Irene Wegener und Auflageschütze Walter Müller. Richard Hertel brachte 387 Ringe zur Auswertung und Bei Hans-Dieter Beck wurden 375 Ringe gezählt, was in der Summe für die Mannschaft 1930 Ringe ergab. Mit nur zwei Ringen Abstand wurde Cornelius Schürer mit 373 Ringen bester Ersatzschütze. Mit ihm blieben Manuel Arnold (354 Ringe), Luftpistolen-Auflageschütze Erich Stern (343 Ringe), Michael Manns und Markus Szreter mit jeweils 338 Ringen sowie Gintautas Guntulis mit 297 Ringen außerhalb der Wertung.

Das Team grün erzielte 1946 Ringe und kam damit auf den zweiten Platz. Gleich vier Schützen des Teams hatten über 390 Ringe geschossen, davon drei Auflageschützen: Hans Wesp mit 395 Ringen, Gerhard Grieb und Roland Embach mit jeweils 393 Ringen. Yvonne Bär zeigte mit 390 freistehend geschossenen Ringen eine starke Leistung und komplettierte zusammen mit den 375 Ringen von Karina Weber das Wertungsergebnis. Nichts dazu beitragen konnten als Ersatzschützen Rene Hasslinger (369 Ringe), Christian Schulz (367 Ringe), Luftpistolenschütze Helmut Günther (355 Ringe), Sebastian Oehmann (353 Ringe) und Armin Becker (344 Ringe), die dieser mit der Luftpistole getroffen hatte.

Den Sieg in diesem letzten Wettkampf der Saison 2020 trug das Team schwarz mit 1950 davon. – Das entspricht durchschnittlich 390 Ringen! Richard Hertel wurde als Auflageschütze mit 399 Ringen bester Wertungsschütze vor Harald Trautmann mit 396 Ringen. Dahinter reihte sich Rene Nicolay mit 387 Ringen ein. Mit jeweils 384 Ringen von Tanja Marquardt und Markus Stumpf war das Mannschaftsergebnis komplett. Klaus Eidenmüller bekam trotz sehr guter 377 Ringe keinen Wertungsplatz, ebenso wie Luftpistolen-Auflageschütze Alfred Benna (371 Ringe), Heike Manns (370 Ringe), Luftpistolenschütze Alexander Vetter mit sehr guten 367 Ringen und Jugendschützin Trinity Eckhardt mit 345 geschossenen Ringen.

Damit liegen nun alle finalen Ergebnisse vor, bestehend aus dem Durchschnittsergebnis und der erreichten Punktzahl für jeden Schützen und jedes Team. Von den 30 möglichen Punkten aus sechs Wettkämpfen holte sich in der Mannschaftswertung Team schwarz mit 24 Punkten und durchschnittlich 1931,84 Ringen den diesjährigen Mannschaftstitel. Auf Platz zwei landete Team blau mit 20 Punkten (Ø 1925,833 Ringe) und auf dem dritten Platz Team grün mit 17 Punkten (Ø 1916,17 Ringe). Mit 16 Punkten und Ø 1917,17 Ringen folgte Team gelb. Für Team rot reichte es mit 1906,84 Ringen im Durchschnitt nur für 13 Punkte.

Die besten Ergebnisse in der Kategorie Luftgewehr Jugend erzielten in diesem Jahr drei Schützinnen. Anna Beck vom SV Fürth brillierte mit durchschnittlich 388,3 Ringen und 18 Punkten. Darauf folgten die Nachwuchstalente Trinity Eckhardt (Ø 353 Ringe und 15 Punkte) und Timea Schneider (Ø 332 Ringe und 13 Punkte) von der SG Hüttenfeld.

Mit Irene Wegener (Ø 383 Ringe und 21 Punkte) vom SV Lampertheim und Tanja Marquardt vom SV Fürth mit durchschnittlich 386 Ringen und 20 Punkten wird die Kategorie Luftgewehr Erwachsene von zwei Sportlerinnen angeführt. Markus Stumpf (Ø 382,6 Ringen und 19 Punkten) vom SV Trösel belegte Platz 3.

Mit durchschnittlich 366,6 Ringen und 13 Punkten wurde Alexander Vetter von SV Fürth bester Schütze in der Kategorie Luftpistole Erwachsene. Rainer Seifert (Ø 353,5 Ringe und 3 Punkte) vom SSV Altenbach schaffte es mit dem Hüttenfelder Helmut Günther mit 353,3 Ringen im Durchschnitt und 18 Punkten ebenfalls auf das Treppchen dieser Kategorie.

Bei den Auflageschützen mit Luftgewehr erreichte Franz Klemm vom SSV Rittenweier mit durchschnittlich 392,7 Ringen und 24 Punkten den ersten Platz. Darauf folgten Alfred Benna, SV Fürth, mit durchschnittlich 399,3 Ringen und 21 Punkten und Harald Trautmann (Ø 396,4 Ringe und 21 Punkte) vom SSV Rittenweier.

In der letzten Kategorie, Luftpistole Auflage, machten der Fürther Alfred Benna und Erich Stern aus Rittenweier die Führung untereinander aus. Mit durchschnittlich 374,3 Ringen und 10 Punkten überbot Benna die durchschnittlichen 350,0 Ringe und 10 Punkte Sterns.

Der in Hüttenfeld geplante gemeinsame Abschluss der Frühjahrsrunde mit der obligatorischen Siegerehrung muss leider aufgrund der aktuellen Pandemiesituation ausfallen. ehr

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Sport

Kommentare sind geschlossen