Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Erfolgreicher Probelauf im Impfzentrum
15.20 Uhr | 7. Januar 2021

Erfolgreicher Probelauf im Impfzentrum

CORONA: Landrat Christian Engelhardt informiert über Maßnahmen im Kreis / Positive Resonanz auf Aufruf in Groß-Rohrheim

In dieser Woche fand im Impfzentrum ein Testlauf unter Realbedingungen statt – geimpft wurden unter anderem Mitarbeiter des Rettungsdienstes. Foto: oh

KREIS BERGSTRASSE – Das neue Jahr beginnt mit einer Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns, aber auch mit einer intensiven Fortführung der Impfaktion – über diese und weitere Entwicklungen rund um das Thema Coronavirus-Pandemie in Hessen und im Kreis informierte Landrat Christian Engelhardt  am Donnerstag im Rahmen einer Videopressekonferenz.

Bereits am Dienstag beschlossen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Bundesländer weitere Maßnahmen. So darf ab Montag ein Hausstand nur noch eine weitere Person in der Öffentlichkeit treffen. Kinder unter 14 Jahren wurden bei der Kontaktregel bisher nicht mitgerechnet. Diese Ausnahme gibt es nun nicht mehr. Zudem wurden Bewegungseinschränkungen in Corona-Hotspots, wie es sie tagsüber bislang nur in Sachsen gab, eingeführt. Betroffen sind Kreise und kreisfreie Städte mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Bürger dürften dort einen Radius von 15 Kilometern vom Wohnort nur noch bei triftigem Grund verlassen. Die Einschränkung soll vor allem auf Tagesausflügler zielen und gilt zudem für Freizeitaktivitäten. 

Am Mittwoch folgten in Hessen Entscheidungen zu den Schulen und Kindergärten: Bei der Kinderbetreuung in Kitas ändert sich laut Landesregierung grundsätzlich nichts, Kinder sollen aber wenn möglich von den Eltern zuhause betreut werden. Anders sieht es an den Schulen aus, hier wird die Präsenzpflicht bis Ende Januar ausgesetzt. So können Schüler der Klassen 1 bis 6 zwar in die Schulen kommen, müssen es aber nicht. Auch hier gilt: Wenn es möglich ist, sollten die Kinder zuhause bleiben und von dort aus am Unterricht teilnehmen. Schüler mit geringen Deutschkenntnissen sollten in die Schulen kommen. Für Schüler ab Klasse 7 wird grundsätzlich Distanzunterricht angeboten, das heißt es finden keine Besuche der Schulen statt. Ausnahme sind hierbei die Abschlussklassen, diese haben Präsenzunterricht in den Schulen. 

Probelauf im Impfzentrum

Landrat Engelhardt bezog zunächst zur „Verlängerung des Lockdowns unter Fortsetzung der bestehenden Einschränkungen und der Erweiterung im Bereich der Mobilität und der sehr restriktiven Maßnahmen bei den Kontakten” Stellung. „Persönlich finde ich, dass das, was jetzt beschlossen wurde, zunehmend schwieriger rational nachzuvollziehen und auch schwer umsetzbar ist. Grundsätzlich geht es vor allem darum, Kontakte zu verringern – und besonders auch diejenigen dazu zu bringen, die ihre Kontakte bisher nicht eingeschränkt haben. Ich kann nur appellieren: Jeder sollte versuchen, seine Kontakte auch ohne Regeln so zu reduzieren, dass man sich nicht zu nahe kommt.” Mit Blick auf den 15-Kilometer-Radius rund um den Wohnort betonte er, dass es extrem schwierig sei, dies zu kontrollieren. Dabei verwies er auch darauf, dass es für Menschen, die in oder zumindest in direkter Nähe zu größeren Städten einfacher wäre dies einzuhalten als für Menschen, die in einem kleinen Ort leben, da diese so wesentlich weniger Möglichkeiten hätten. 

Ein weiterer Aspekt war das Impfen in Pflegeeinrichtungen: „Es haben relativ viele Einrichtungen die notwendigen Unterlagen zusammen, so dass wir mit dem Impfen weitermachen können. Aktuell sind bereits 15 Pflegeeinrichtungen im Kreis geimpft.” Insgesamt wurden mit Stand von Donnerstag 1.552 Impfdosen im Kreis verimpft, davon 1.397 in Pflegeeinrichtungen.

Im Impfzentrum in Bensheim findet zudem aktuell ein Probelauf statt. „Dieser läuft gut, wenn auch bei weitem noch nicht in dem Ausmaß, wie es sein könnte wenn wir genügend Impfstoff hätten. Wir testen den gesamten Ablauf, von der Anmeldung über die Beratung bis zur Impfung, und zwar mit Personen, die höchste Priorität haben, unter anderem mit Mitarbeitern des Rettungsdienstes.”  

Das Land Hessen wird in der kommenden Zeit darüber hinaus die Über-80-Jährigen per Brief anschreiben und über die anstehende Impfmöglichkeit informieren. „Hier habe ich die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister gebeten, eine Anlaufstelle in den Rathäusern zu schaffen. Der

Kreis schafft parallel eine Kontaktstelle im Impfzentrum, die mit einer täglichen Vernetzung mit den Rathäusern dazu führt, dass die Senioren, die zunächst angeschrieben werden, einen Ansprechpartner haben der sich um sie kümmert”, so Landrat Engelhardt weiter. Für alle, die nicht mobil sind und nicht in Pflegeeinrichtungen leben, wird derzeit ein entsprechender Plan erarbeitet, wie diesen Bürgerinnen und Bürgern entgegengekommen werden kann – möglicherweise durch Termine mit mobilen Impfteams vor Ort oder durch Impfungen zuhause durch behandelnde Ärzte, wenn der Impfstoff von Moderna zur Verfügung steht.

Entlastung in Groß-Rohrheim

Auf Nachfrage des TIP zu seinem Aufruf zur Unterstützung für das Alten- und Pflegeheim in Groß-Rohrheim erläuterte Landrat Engelhardt, dass er am Dienstag das Feedback bekommen habe, dass sich dort drei Hilfs- und eine Fachkraft gemeldet hätten. „Das Alten- und Pflegeheim sieht sich in der Lage, den Betrieb zu gewährleisten”, freute er sich, dass durch den Aufruf eine erkennbare Wirkung erzielt werden konnte. Mit Stand von Donnerstag gab es 18 bestätigte Fälle bei den Bewohnern. In Fällen wie diesen seien nur bedingt ehrenamtliche Helfer, die beruflich im Gesundheitswesen tätig sind, einsetzbar, da diese sonst in ihrem eigentlichen Beruf fehlen.

Mit Blick auf die Anstürme auf Ausflugsziele in den vergangenen Tagen und Wochen merkte Landrat Enggelhardt mit Blick auf die Situation im Kreis an, dass es hier vor allem im Überwald zu Straßenverkehrsproblemen und Verkehrschaos gekommen sei. Die Konsequenz waren und sich strengere Kontrollen und Sperrungen bestimmter Bereiche, auch um den Rettungsdiensten das Durchkommen zu garantieren. Benjamin Kloos

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

4 + 3 =
9 + 6 =
4 + 8 =