Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Eine besondere Reise in die Lampertheimer Vergangenheit
08.56 Uhr | 25. November 2022
HEIMAT-, KULTUR- UND MUSEUMSVEREIN: Lampertheimer Kalender 2023 zeigt mit Häusern aus der Ernst-Luwig-Straße Erinnerungen an den letzten hessischen Landesfürsten 

Eine besondere Reise in die Lampertheimer Vergangenheit

LAMPERTHEIM –  Jedes Jahr freuen sich die Liebhaber des Lampertheimer Kalenders auf das neue Werk – immer wieder überlegt sich der Heimat-, Kultur- und Museumsverein etwas ganz Besonderes, wählt in Person von Ludwig Franz die Bilder mit Bedacht aus und lässt mit den Fotos von Gebäuden, Gaststätten und allerlei anderen Motiven regelmäßig die Geschichte Lampertheims aufleben. Mit dem Zeitdokument zeigt der Verein gerne auch auf, wie sich mit der Zeit alles verändert hat. 

Die 28. Auflage des Lampertheimer Kalenders erinnert mit Häusern aus der Ernst-Ludwig-Straße an den letzten hessischen Landesfürsten. In der Straße zwischen Hotel „Kaiserhof” und dem Bahnhof – deshalb auch der ursprüngliche Name Bahnhofstraße – standen bis 1887 auf der rechten Seite nur acht Häuser. Mit Bildern aus verschiedenen Jahrzehnten von Anfang bis Mitte des 20. Jahrhundert können Interessierte in Erinnerungen schwelgen und anhand der Bilder gedanklich in die Zeit der vergangenen Jahrzehnte reisen – so beispielsweise ins Eckhaus zur Steinstraße, in dem sich bis 1921 das Geschäft „Schuhwaren Gaus“ befand oder zur ehemaligen Zigarrenfabrik Haas & Derst. Auch die Abendstimmung in der Ernst-Ludwig-Straße ist mit einem Bild aus den 1950er-Jahren eingefangen, und natürlich darf auch der Blick in Richtung Bahnhof nicht fehlen.

Die Idee des Lampertheimer Kalenders stammt von Heinrich Karb. Der 2018 verstorbene Ehrenvorsitzende des Heimat-, Kultur- und Museumsvereins hat den ersten Lampertheimer Kalender 1983 herausgebracht. 

Karbs Tochter, Margit Karb, die heutige Vorsitzende des Vereins, sucht gemeinsam mit Ludwig Franz  immer wieder neue Themen für die Kalender, die in den letzten Jahren regelmäßig erschienen sind. „Die Motive und Ideen gehen uns nicht aus. Wir haben noch genügend Material“, betonten Karb und Franz, die mit Freude an der Gestaltung des Kalenders arbeiten. Schließlich hat der „Freundeskreis Alt-Lampertheim”, zu dem auch Ludwig Franz gehört, einen großen Fundus an Bildmaterial zusammengetragen und kann auf ein rund 4.000 Fotos umfassendes Bildarchiv zugreifen – digitalisiert, nach Straßen sortiert und archiviert. Bürgermeister Gottfried Störmer hat auch für den Kalender 2023 wieder ein Grußwort formuliert und freut sich über die neue Auflage: „Dank der intensiven Arbeit des Heimat-, Kultur- und Museumsvereins können wir einen Rückblick in die Vergangenheit werfen und die Geschichte der Ernst-Ludwig-Straße wieder aufleben lassen. Dies ist immer wieder bewundernswert und die Bilder sind immer wieder überraschend. Der Lampertheimer Kalender ist nach wie vor sehr begehrt, es gibt viele Menschen, die danach fragen – nicht nur in Lampertheim, sondern auch im In- und Ausland. Rund 20 Kalender gehen beispielsweise jedes Jahr nach Israel und in die USA. Aber auch hier ist er sehr gefragt, so freut sich auch meine Mutter Waltraud, wenn sie den neuen Kalender in den Händen hält”, so das Stadtoberhaupt. 

Der Erlös aus dem Verkauf der Kalender wird wie immer einem guten Zweck zugeführt – so konnten jüngst beim Schmiedefest im Heimatmuseum aus den vergangenen beiden Jahren insgesamt 1.000 Euro  an „Helping Hands” übergeben werden. Benjamin Kloos

Info: Der Lampertheimer Kalender 2023 ist ab Mitte nächster Woche für 10 Euro beim Stadtmarketing, beim Rathausservice, Domgasse 2, bei Coiffeur Franz, in der Bücherkiste und an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat im Heimatmuseum erhältlich. 

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

7 + 8 =
1 + 9 =
6 + 7 =