Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Eine Aula voller Helden
10.10 Uhr | 29. November 2019

Eine Aula voller Helden

Kreis Bergstraße zeichnet insgesamt 674 Menschen mit der Ehrenamts-Card aus

Ein Saal voll mit Helden des Alltags: Der Kreis Bergstraße überreichte die Ehrenamts-Card in der Aula der Erich-Kästner-Schule. Foto: Eva Wiegand

BÜRSTADT – „Bei Vorbildern ist es unwichtig, ob es sich dabei um einen großen toten Dichter, um Mahatma Gandhi oder um Onkel Fritz aus Braunschweig handelt, wenn es nur ein Mensch ist, der im gegebenen Augenblick ohne Wimpernzucken gesagt oder getan hat, wovor wir zögern“ – mit dem Zitat von Erich Kästner lenkte Landrat Christian Engelhardt am Mittwochabend in der Aula der Erich-Kästner-Schule den Blick auf die neuen Empfänger der Ehrenamts-Card. 674 Menschen aus dem Kreis Bergstraße sind es in 2019, die sich durch ihr freiwilliges Engagement für andere und die Gesellschaft verdient gemacht haben und mit der Ehrenamt-Card ausgezeichnet werden. Bei der besonderen Veranstaltung, die mit einem Auftritt der Bundesligatänzerinnen der TG Bobstadt, der Formation  „Piccola“ startete, lobte auch Bürstadts Bürgermeisterin Barbara Schader das vielfältige Engagement der Ehrenamtlichen, „den Helden des Alltags.“ Wieso Helden? „Weil sie mit ihrem Engagement etwas geben, was ein wichtiger Teil von ihnen ist“, so der Landrat. Nicht nur Zeit, sondern auch Kenntnisse, Herzblut und Können stellten die im Kreis engagierten Ehrenamtlichen der Gesellschaft dauerhaft, selbstlos und aus Überzeugung zur Verfügung. „Sie tragen dazu bei, dass unsere Gesellschaft überhaupt möglich ist“, führte Engelhardt weiter aus. Ob als Schulwegsbegleiter oder Schulsanitäter, ob im Sport oder bei Musik und Gesang, in Tier- und Naturschutzvereinen, Kunst, Kultur, Brauchtum oder in Hilfsorganisationen und sozialen Gruppen – die Einsatzbereiche sind vielfältig. „Das ist beeindruckend und vor allem nicht selbstverständlich“, drückte der Landrat seine Wertschätzung aus. Auffällig in diesem Jahr war die mit 361 Personen relativ große Anzahl an Menschen, die sich in sozialen Gruppen und Hilfsorganisationen engagieren und sich in der Seniorenhilfe, in der Arbeit mit Suchtkranken sowie in Flüchtlingsinitiativen und Asylkreisen, aber auch im DLRG, bei den Pfadfinder und der Tafel einbringen. Die nächstgrößere Gruppe fand sich im Bereich Sport mit 130 Ehrenamtlichen, gefolgt von den Schulwegbegleitern und Schulsanitätern mit 96 Tatkräftigen. Unter den Kommunen aus dem Ried hatte Lampertheim mit 78 Ehrenamtlichen die Nase vorn, gefolgt von Biblis mit 33, Bürstadt mit 28 und Groß-Rohrheim mit drei Geehrten. „Das Ehrenamt der anderen ist für jeden von uns wichtig“, betonte der Landrat und erklärte, dass mit der Ehrenamts-Card ein stückweit Wertschätzung ausgedrückt werden solle, denn die Ehrenamtskultur müsse gepflegt werden und erhalten bleiben. Das Land Hessen und der Kreis würdigen den vielfältigen Einsatz der Ehrenamtlichen alle zwei Jahre mit der Verleihung der Ehrenamts-Card. Sie soll weiter motivieren und Anerkennung ausdrücken. Seit 2003 wurden rund 4.800 Karten im Kreis vergeben. Kriterien sind eine mindestens zweijährige ehrenamtliche Tätigkeit mit einem wöchentlichen Einsatz von mindestens fünf Stunden. „Vielen Dank für ihr Engagement. Für mich ist es eine Ehre, dass ich ihnen die Ehrenamts-Card überreichen darf“, schloss der Landrat und drückte jedem anwesenden Empfänger die Hand. Eva Wiegand

Im Bereich Schulen wurden die Schulsanitäter und Schulwegbegleiter geehrt. Foto: Eva Wiegand

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen