Sie sind hier: Home » Aus der Geschäftswelt » Edeka-Flotte warnt mit Aufklebern vor „totem Winkel“ 
14.33 Uhr | 14. September 2020 | PR-Anzeige

Edeka-Flotte warnt mit Aufklebern vor „totem Winkel“ 

Unfallprävention durch gesteigerte Aufmerksamkeit / Immer mehr Fahrzeuge auch mit Abbiegeassistenten

Pressesprecher Christhard Deutscher und Mathias Kipp, Geschäftsbereichsleiter Logistik Edeka Südwest (v.l.), zeigen den neuen Warnhinweis, mit dem Edeka Südwest die Fahrzeuge ihres Fuhrparks beklebt. Foto: Daniel Godde

OFFENBURG – Um Fahrradfahrer und Fußgänger auf die Gefahr des toten Winkels von LKW hinzuweisen, beklebt Edeka Südwest die Fahrzeuge ihres Fuhrparks mit entsprechenden Warnhinweisen. 

Die großen dreieckigen Aufkleber mit der Aufschrift „Nie rechts vorbeifahren! VORSICHT toter Winkel“ werden ab sofort an allen Fahrzeugen rechtsseitig am Heck in Sichthöhe für Fahrradfahrer und Fußgänger angebracht.  Insgesamt werden so rund 400 LKW des Unternehmens und ebenso viele LKW-Anhänger beklebt. 

Der sogenannte „tote Winkel“ ist der Bereich um ein Verkehrsmittel, der für dessen Fahrer nicht einsehbar ist. Je größer das Fahrzeug, desto größer auch der „tote Winkel“ – der nichteinsehbare Bereich eines LKW-Fahrers ist demnach deutlich größer als der eines Autofahrers. Gleichzeitig können Radfahrer oder Fußgänger nicht erkennen, ab wann sie sich in genau dieser Gefahrenzone befinden. Es kommt deshalb, trotz vorausschauendem Fahrverhalten und spezieller Seitenspiegel mit entsprechender Sensorik, beim Rechtsabbiegen immer wieder zu brenzligen Situationen, wenn zum Beispiel Fahrradfahrer gleichzeitig rechts am Fahrzeug vorbeifahren wollen. Obwohl die Anzahl solcher Abbiegeunfälle insgesamt gering ist, enden sie meist schwer oder sogar tödlich.

„Um das Risiko solcher Unfälle zu vermindern, haben wir entschieden, unseren Fuhrpark entsprechend mit Warnhinweisen auszurüsten“, erklärt Mathias Kipp, Geschäftsbereichsleiter Logistik Edeka Südwest. Damit will die Edeka-Regionalgesellschaft zur Verkehrssicherheit auf den Straßen im Südwesten beitragen.

„Seit einigen Jahren statten wir außerdem alle neuen Fahrzeuge serienmäßig mit Abbiegeassistenten aus“, sagt Mathias Kipp und fügt hinzu: „Bis Ende 2021 soll über die Hälfte unserer LKW mit dem Abbiegeassistenten fahren und so einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit auf unseren Straßen leisten.“ zg

 

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus der Geschäftswelt

Schreiben Sie einen Kommentar

6 + 4 =
5 + 7 =
7 + 1 =