Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » „Corona and my feelings“ 
12.11 Uhr | 15. Juli 2021

„Corona and my feelings“ 

LGL: Preisverleihung des Englisch-Schreibwettbewerbes am Lessing Gymnasium Lampertheim

Das Lessing Gymnasium Lampertheim erste die besten Teilnehmerinnen am ersten Englisch-Schreibwettbewerb, der unter dem Motto „Corona and my feelings“ stattfand. Foto: Benjamin Kloos

LAMPERTHEIM – Am Lessing Gymnasium Lampertheim gab es letztes Jahr den ersten Englisch-Schreibwettbewerb, unter dem Thema „Corona and my feelings“. Dieses Überthema bot den insgesamt 20 Teilnehmern, darunter drei Jungen, die Chance sowohl die gesamte Coronasituation als auch ihr eigenes Empfinden darüber, in einem englischen Text zusammenzuführen. Die Schülerinnen und Schüler nutzten diesen Freiraum der Kreativität ordentlich aus. Es wurden nicht einfach nur englische Geschichten eingereicht, sondern auch Dinge die weit darüber hinaus gehen. Beispielsweise reichten viele Schüler mit ihren Geschichten auch selbst gemalte Bilder, Collagen und Fotos ein. Durch diese künstlerische und kreative Gestaltungen wurde die Jurymitglieder ordentlich in den Bann gezogen und der Wettbewerb wurde so in mehrere Kategorien eingeteilt, in denen die Werke der Jugendlichen bewertet wurden. 

Die Schülerinnen und Schüler hatten bis zu den Osterferien Zeit ihre Werke einzusenden. 

Mia Radau gewann die die Kategorie „Best Picture“ mit einem Bild, welches die Balance zwischen Abstand und Nähe in der Coronazeit sehr passend beleuchtet. Die Gewinnerin der Kategorie „Creative Collage“ ist Helene Bauer. Lea Getrost gewann mit ihren bewegenden Eindrücken in den Corona-Alltag die Kategorie „Best Corona Report“. Die Kategorie Creative Writing“ gewann die Schülerin Leonie Beth. Henrike Stöckinger konnte in der Kategorie „Best Viedeo/Slideshow“ bei der Jury punkten. 

Außerdem gibt es zwei Preisträgerinnen, die Sonderpreise für herausragende Leistungen erhielten. Hannah Mörstedt überzeugte durch eine Kombination aus Poträtmalerei und ein anfänglich hilfloses lyrisches Ich, was am Ende doch noch Lebensfreude entwickelt. Die Geschichte von Angelina Krysak ist ebenso ein Werk der besonderen Art. Es gliedert sich in zwei Teile und zieht seine Leser durch einen selbst gestalteten Comic in den Bann, welcher mit einem offenen Ende ausgestattet ist sodass man gerne erfahren möchte wie alles am Ende ausgeht. 

Die Englischfachschaft des Gymnasiums rief den Wettbewerb auf Initiative von Jochen Rüdel vergangenes Jahr ins Leben. Nun fand 15. Juli 2021 die Siegerehrung statt. Natürlich wurden die besonders guten Werke mit einem extra Preis belohnt. 

Die Schülerinnen, welche für eine herausragende Leistung geehrt wurden, bekamen einen Büchergutschein für die Bücherkiste in Lampertheim. Gesponsert wurde dieser vom Förderverein der Schule. Alle anderen Teilnehmer bekam eine Urkunde und einen Kugelschreiber überreicht.

„Der Kugelschreiber kann verwendet werden, um nächstes Jahr damit erneut eine tolle und kreative Geschichte zu schreiben,“ so Schulleiterin Silke Weimar-Ekdur und der Initiator des Wettbewerbs, Jochen Rüdel.

Silke Weimar-Ekdur lobte außerdem die tollen Schreibfähigkeiten aller Teilnehmer. Jochen Rüdel betonte die enorme Wichtigkeit des Schreibens in Englisch.

Es ein Wettbewerb einer „anderen und besonderen“ Art, denn Englisch ist nicht ihre Muttersprache. Die Schüler mussten sich erst hinein finden und umzuschauen wie sie ihre kreativen Ideen mit der Englischen Sprache und ihrem Wissen vereinen. 

Für alle steht fest, dass dies nicht der erste und letzte Englisch-Schreibwettbewerb war. Nächstes Jahr soll dieser wieder stattfinden und es wird auf viele neue und auch alte Teilnehmer gehofft.

Außerdem wird sich von der Schulleitung mehr Fremdsprachen Wettbewerbe gewünscht. 

Neben dem Englisch-Wettbewerb gibt es am Lessing Gymnasium noch den Deutsch-Wettbewerb „Die Welt im Tintenfass“. Dieser ist in der Schüler- und Lehrerschaft sehr verbreitet. Die Schüler können sich mithilfe eines Englisch-Wettbewerbes im Vergleich zu einem in der Muttersprache Deutsch neue Herausforderungen Stellen und Sprachen besser kennenlernen, anwenden und mit neuen kreativen Ideen verbinden. Annika Peter

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen