Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Bildung trifft Wirtschaft
11.34 Uhr | 30. April 2021

Bildung trifft Wirtschaft

BIWI: vhs und Stadtmarketing präsentieren neues Bildungsangebot für die Lampertheimer Unternehmen

Durch das Programm „BiWi – Bildung trifft Wirtschaft” bietet die Volkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing 18 Seminare für Lampertheimer Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen an – viele davon digital. Foto: www.pixabay.com

LAMPERTHEIM – Mit dem Programm BiWi – Bildung trifft Wirtschaft stellt die Stadtverwaltung Lampertheim ein neues Bildungsangebot für die Lampertheimer Unternehmen vor. Der Erste Stadtrat Marius Schmidt betonte hierzu in einem Videopressegespräch, dass „eine gute Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter*innen für jedes Unternehmen, unabhängig seiner Größe, möglich sein muss. Es handelt sich hierbei um eine Verbindung von Bildung und Wirtschaft, die es bisher noch nicht gab. Lampertheim ist als wirtschaftlicher Standort klein- und mittelständisch geprägt, dennoch wollen wir Fort- und Weiterbildung und das Erlernen von Schlüsselquaifikationen ermöglichen. Wir haben uns gedacht: Was ein Unternehmen alleine nicht schafft, schaffen vielleicht viele gemeinsam. Unter Einbeziehung der Volkshochschule und des Stadtmarketings haben wir die Unternehmen gefragt, was diese bezüglich der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter interessiert. Wir haben positive Rückmeldungen seitens der Unternehmen herhalten und erste Ideen kamen zusammen, so wurde der Wunsch nach Angeboten im Bereich Business-Englisch, der Präsentation in sozialen Medien oder Deutsch als Fremdsprache geäußert”, erläuterte Marius Schmidt.  

18 Seminare im Angebot

Auf der Grundlage dieser Rückmeldungen hat die Volkshochschule speziell für die Lampertheimer Unternehmen das Pilotprojekt „BiWi“ erarbeitet und eine Broschüre erstellt. Insgesamt 18 On-Demand-Seminare sind so kreiert worden, die ab sofort über die Homepage der Volkshochschule gebucht werden können. Die preisliche Gestaltung der Fortbildungen richtet sich nach der Anzahl der teilnehmenden Mitarbeiter*innen. 

„Erstmals sind Kurse für ein Unternehmen im Angebot, so dass dort spezifische Angebote für das Unternehmen geklärt und besprochen werden können. Das Fortbildungsprogramm umfasst neben persönlichen und methodischen Kompetenzen auch die Fachgebiete Gesundheit und Elektronische Datenverarbeitung”, so Marius Schmidt weiter. „Wir erleben hier eine Verbindung, die beweist, dass man Wirtschaft und Bildung zusammen denken kann und die zeigt, wie wichtig es ist, einen Volkshochschul-Standort zu haben. Danke an das Stadtmarketing und vor allem an Christiane Borchert, die für die Volkshochschule ein vielfältiges Programm entwickelt hat, welches die Bedürfnisse der Unternehmen und der Mitarbeiter gut abdeckt.”

Hinsichtlich der aktuellen Pandemielage wurde selbstverständlich auf die Gesundheit der Mitarbeiter*innen Rücksicht genommen, einige Fortbildungen sind daher als Live-Online-Seminare im Angebot. „Mit der Durchführung von Präsenzseminaren möchten wir die Entwicklung der Pandemie abwarten und auf einen späteren, sicheren Zeitpunkt terminieren. Präsenzseminare finden unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln statt”, so Marius Schmidt weiter.  Die einzelnen Angebote können entweder gemeinsam mit anderen Unternehmen durchgeführt oder auch speziell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens angepasst werden. 

Broschüre für Unternehmen

Christiane Borchert verwies darauf, dass alle 18 Seminare in einer Broschüre zusammengefasst wurden, in denen Informationen über die einzelnen Seminare enthalten sind. „Diese können sowohl einzeln als auch verschiedene Unternehmen gemeinsam angeboten werden”, so Christiane Borchert. Das Angebot ist sehr vielfältig, so spielt auch die Gesundheit und hier besonders die Stressbewältigung eine große Rolle. Besonders im Fokus stehen selbstverständlich die beruflichen Kompetenzen, ob im Bereich Gesprächsführung und Kommunikation, im Zeitmanagement oder der Arbeitsorganisation. Angebt finden sich auch bezüglich der elektronischen Datenverarbeitung, ein spezielles Angebot gibt es hierbei für lokale Händler: „Lokaler Handel 4.0 – Neue Chancen erkennen und Nutzen” lautet der Titel der Seminarreihe, in deren Rahmen relevante Aspekte des eCommerce aufgezeigt werden.

Dirk Dewald vom Stadtmarketing betonte, dass das Programm gezielt per E-Mail an die Unternehmen weitergegeben wird. Gleichzeitig rief er dazu auf, dass sich interessierte Unternehmen  gerne an das Stadtmarketing wenden können, wenn sie von dem Programm Gebrauch machen wollen. „Nachdem wir im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie vor allem als Vermittler bezüglich möglichen Förderungen zur Verfügung standen, können wir jetzt wieder aktiv werden”, freute sich Dirk Dewald, der ergänzte, dass gerade die Vermarktung des Einzelhandels über soziale Medien ein wichtiges Thema für die Geschäfte vor Ort sei.

Wirtschaftsförderer Michael Schmitt bedauerte, dass aufgrund der Pandemie sowohl das Unternehmer-Barbecue als auch das zweimal im Jahr stattfindende Unternehmerfrühstück nicht stattfinden können – alle drei Veranstaltungen seien wichtig für den persönlichen Kontakt. „Daher übernehmen wir als kleines Entgegenkommen eine Beteiligung an den vs-Gebühren für die Unternehmen. Zudem können sich bei uns auch gerne Soloselbstständige per E-Mail unter stadtmarketing@lampertheim.de melden, die Interesse an diesem Programm haben.” Benjamin Kloos

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Schreiben Sie einen Kommentar

8 + 4 =
1 + 1 =
7 + 9 =