Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Besuch aus Ermont
09.30 Uhr | 14. März 2019

Besuch aus Ermont

Französische Austauschschüler erleben Lampertheim

Starten voller Vorfreude in eine gemeinsame Woche: Die Schülerinnen und Schüler des LGL und der ADS sowie die französischen Austauschschüler. Foto: Nadine Schütz

LAMPERTHEIM – Etwas nervös, aber dennoch freudestrahlend strömte am Mittwochabend eine Gruppe französischer Jugendlicher am alten Rathaus aus dem Reisebus, empfangen von Schülerinnen und Schülern des Lessing-Gymnasiums (LGL) und der Alfred-Delp-Schule (ADS). Es ist der Beginn des bereits 52. Schüleraustausches zwischen Lampertheim und Ermont. Schon 1967 – ein Jahr nach der Verschwisterung der beiden Städte – fand der erste Austausch statt. Die Grundlage möglicher Freundschaften in diesem Jahr wurde bereits erfolgreich gelegt: Im Anmeldebogen waren die Hobbys abgefragt worden, „dann wurde Heiratsvermittlung gemacht“, schmunzelt Monika Hebbeker, Lehrerin am LGL und seit 2003 Organisatorin des Schüleraustausches. Dem Gewimmel glücklicher Gesichter war bald zu entnehmen, dass dies wohl gelungen war. Berührungsängste gibt es nicht. „Wir haben eine WhatsApp-Gruppe mit allen [teilnehmenden] Schülern“ heißt es aus Reihen der deutschen Neuntklässler, die nun im vierten Jahr Französisch lernen. „Wir können nicht alles verstehen […] aber wir sind hier, um es zu lernen“, erklären Lindsay Michel und Naya Ibrahim aus Ermont – nicht in perfektem Deutsch, aber wohlwissend sich mitzuteilen.

Bei der Begrüßung im Sitzungssaal des Stadthauses vermittelte Bürgermeister Gottfried Störmer wie wichtig es sei, sich persönlich ein Bild der Menschen und der Kultur zu machen, „sich gegenseitig kennenzulernen, und zwar am jeweiligen Wohnort. Wir leben gemeinsam Europa.“ Auch die Schüler aus Ermont brachten einen Gruß mit, der ihren Dank für diese Chance ausdrückt: „Wir sind sicher, der Austausch wird für uns eine große Bereicherung sein.“ Anschließend bedankte sich Hebbeker unter anderem bei den Gastfamilien und betonte, dass der eingetroffene Besuch zwar „ein Abenteuer aber auch ein Gewinn“ sei. Auch die drei Lehrer aus Ermont sind für acht Tage Teil dreier Lampertheimer Familien. „Es macht uns auch Spaß – es ist wie Besuch“, betonte Regine Nieter, die aufgrund ihrer Französischkenntnisse bereits seit über zehn Jahren zusammen mit ihrer Familie Lehrer aufnimmt.

Noch bis zum 20. März bleiben die Gäste aus unserer Partnerstadt und erleben gemeinsame Unterrichtsbesuche, Ausflüge nach Heidelberg und Frankfurt, eine Stadtrallye und ein Sportturnier als Abschlussfest. Dann heißt es „Au revoir!“. Bis die deutschen Austauschschüler im April ihren Gegenbesuch antreten. Natürlich, so verrät Hebbeker, gut ausgestattet mit Kenntnissen in „Überlebensfranzösisch für den ersten Abend“. Nadine Schütz

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen

TiP Verlag - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des TiP Verlag.

Seit rund 40 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich tip-verlag.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@tip-verlag.de gerne zur Verfügung.


Impressum
TIP-Verlag GmbH
Schützenstraße 50
68623 Lampertheim
Telefon: 06206 9450-0
Fax: 06206 9450-10
info@tip-verlag.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung