Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die TiP Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » AWA 2018: Gratiszeitungen bleiben in der Gunst der Leser vorn

AWA 2018: Gratiszeitungen bleiben in der Gunst der Leser vorn

Leser kostenloser Gratiszeitungen kaufen häufiger regionale Erzeugnisse

HESSEN – Fast jeder, der in Deutschland lebt und einen Briefkasten hat, kann sich durch Anzeigenblätter informieren. Laut AWA lesen durchschnittlich über 75 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung Anzeigenblätter (Weitester Leserkreis). Das sind über 53 Millionen Menschen. Im Vergleich: Die regionalen Abo-Zeitungen erreichen lediglich 35,43 Millionen Menschen. Dies geht aus der aktuellen Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor, die am 11. Juli 2018 in Hamburg vorgestellt wurde. Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) bildet die gattungsspezifischen Ergebnisse der Studie jährlich in der Auswertung „Anzeigenblätter in der AWA“ ab. Der Trend zu regionalen Produkten aus heimischen Betrieben ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Mit 51 Prozent bevorzugen mittlerweile mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren beim Einkauf regionale Produkte aus der Heimat – das sind fast 36 Millionen Menschen. Bei den Lesern von Anzeigenblättern sind die lokalen Erzeugnisse besonders begehrt: Für rund 58 Prozent der Leser pro Ausgabe ist regional beim Einkauf die erste Wahl.  Die Leser der kostenlosen Gratiszeitungen  kaufen die regionalen Erzeugnisse auch häufiger als der Durchschnitt der deutschsprachigen Gesamtbevölkerung direkt beim Erzeuger oder in Hofläden ein. Über 45 Prozent der Anzeigenblattleser kaufen zudem auf Bauern- oder Wochenmärkten ein. „Unsere Leserinnen und Leser möchten wissen, wo die Produkte herkommen und legen Wert auf eine gesunde Ernährung und Lebensweise. Diese Präferenzen teilen nach und nach auch eine Mehrheit der Bevölkerung hierzulande“, sagt der stellvertretende BVDA-Geschäftsführer Sebastian Schaeffer. Passend zur Vorliebe für lokale Produkte sind die Nutzer der kostenlosen Wochenzeitungen besonders am Geschehen in ihrem unmittelbaren Nahbereich interessiert. Mit 49,7 Prozent interessiert sich knapp die Hälfte der Leser pro Ausgabe außerordentlich für das Geschehen am Ort. Bei der Gesamtbevölkerung teilen nur 40,5 Prozent das besondere Interesse für das Geschehen vor der eigenen Haustür.

Doch die Rezipienten der Anzeigenblätter eint nicht nur ihre Leidenschaft und Wissbegierde in Bezug auf ihr direktes Lebensumfeld. Jeder Dritte (30,5 Prozent LpA) geht in seiner Freizeit häufig einkaufen – auch hier liegen die Wochenblattleser über dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Dieses Hobby können sie sich auch leisten: Mehr als die Hälfte der Leser (54,9 LpA) beurteilt die eigene wirtschaftliche Lage als sehr gut oder gut. zg

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland am 12. Juli 2018

Schreiben Sie ein Kommentar

2 + 3 =
8 + 6 =
9 + 10 =