Sie sind hier: Home » Bürstadt und Stadtteile » Altölverschmutzung in Riedrode

Altölverschmutzung in Riedrode

AfD fordert lückenlose Aufklärung

Die AfD fordert angesichts der nach wie vor deutlich sichtbaren Altölverschmutzung eine vollständige Aufklärung. Foto: oh

RIEDRODE – Die AfD Bürstadt fordert die „lückenlose Aufklärung des Umweltskandals in Riedrode. Anfang des Monats wurden Altölschlämme illegal  in einen Entwässerungsraben eingeleitet.” Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Das einstige Biotop, bevölkert unter anderem von Feuersalamandern, Fröschen und  Molchen, gleicht nunmehr auf circa 60 Metern „einer Todeszone. Die Stadt Bürstadt als Eigentümer des Grabens hat das Erdreich mittlerweile abtragen lassen, dennoch ist vor Ort nach wie vor im Graben das mit einem Ölfilm überzogene Erdreich zu sehen”, wovon sich der AfD- Vorstand überzeugen konnte. Einem unmittelbar betroffenen Bürger wurde von einer städtischen Mitarbeiterin mitgeteilt, dass mit dieser Maßnahme „die Akte für die Stadt geschlossen“ sei. Der Leiter des Ordnungsamtes, Herr Stöckel, verweigerte auf AfD-Anfrage jede Auskunft mit Hinweis auf das schwebende Verfahren. „Von einer ‚Erledigung‘ der Angelegenheit kann jedoch nach Auffassung der AfD keine Rede sein. Die Altölbrühe konnte über mehrere Tage tief ins Erdreich eindringen, sod ass weitere Schäden zu erwarten sind. Es stellen sich unter anderem die Fragen: Wurde das Ausbaggern und die Entsorgung des verseuchten Erdreiches  durch ein zertifiziertes Entsorgungsunternehmen durchgeführt?”, so die AfD in einer Pressemitteilung. Nach Recherche der AfD ist dies mehr als zweifelhaft. „Wir werden diesen Skandal weiter im Auge behalten. Das Interesse der anderen Parteien oder auch der Ortsvorsteherin an einer Aufarbeitung der Angelegenheit scheint sich in Grenzen zu halten…” zg 

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen

TiP Verlag - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des TiP Verlag.

Seit rund 40 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich tip-verlag.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@tip-verlag.de gerne zur Verfügung.


Impressum
TIP-Verlag GmbH
Schützenstraße 50
68623 Lampertheim
Telefon: 06206 9450-0
Fax: 06206 9450-10
info@tip-verlag.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung