Sie sind hier: Home » Bürstadt und Stadtteile » „Alles war in diesem Sommer anders“ 
15.33 Uhr | 24. September 2020

„Alles war in diesem Sommer anders“ 

Mehr als 25.000 Besucher im Waldschwimmbad 2020 / Badesaison zu Ende 

Ein wunderschöner Sonnentag war der letzte Tag der verlängerten Badesaison im Waldschwimmbad. Schwimmmeister Hans-Jürgen Bergmann und Leonid Kardasch freuten sich über die Anerkennung der Teamleistung durch Politik und Verwaltung. Bürgermeisterin Barbara Schader und Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Eberle dankten dem fünfköpfigen Schwimmbadteam für die erbrachte Höchstleistung. Foto: Hannelore Nowacki

BÜRSTADT – Weite sattgrüne Liegewiesen, umsäumt von Bäumen und wunderbares, klares Wasser in den Becken, das in der warmen Sonne himmelblau leuchtete – so präsentierte sich das Waldschwimmbad an seinem letzten Öffnungstag am Mittwochnachmittag. Luft sommerliche 26 Grad im Schatten, Wasser im Schwimmbecken angenehme 24 Grad, verlockende Bedingungen also für die Schwimmbadbesucher, die zwischen 16 und 20 Uhr die letzten Stunden der Saison im Waldschwimmbad genießen würden. Allerdings rechnete Schwimmmeister Hans-Jürgen Bergmann nach den Anmeldungen im Online-Buchungssystem nur noch mit etwa zwanzig Schwimmern, denn nach seiner Erfahrung sei die Luft am Ende der Saison raus. Außerdem seien die Bürstädter dafür bekannt, dass sie Schönwetterschwimmer sind. An Hitzetagen wie am 12. August bei über 34 Grad und am 16. August kamen 761 und 753 zahlende Besucher ins Waldschwimmbad, wie die Statistik zeigt. Das war schon immer so, weiß auch Bürgermeisterin Barbara Schader, die zum Abschluss dieser ungewöhnlichen Schwimmbadsaison unter Corona-Bedingungen mit Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Eberle und Wirtschaftsförderer Tim Lux zu einer Pressekonferenz ins Waldschwimmbad eingeladen hatte. „Alles war in diesem Sommer anders“. Bürgermeisterin Barbara Schader meinte diesen Satz in bester Stimmung sehr positiv, denn dem Schwimmbadteam und der Stadtverwaltung sei es in dieser Coronazeit gelungen, den Schwimmbadbesuchern  mit einem umfassenden Hygienekonzept vom 24. Juni ab 8 Uhr bis zum 23. September um 20 Uhr ein unbeschwertes, sicheres Badevergnügen zu ermöglichen. Rückblickend habe sich die Öffnung des Waldschwimmbades auch mit den gebotenen Einschränkungen als richtige Entscheidung erwiesen. Manche Angebote mussten wegen der besonderen Situation ausfallen, aber die große Wasserrutsche als Attraktion sei zugänglich gewesen. Dass man in Bürstadt gut vorbereitet war, sei vor allem der vorausschauenden Arbeit von Schwimmmeister Bergmann zu verdanken, der frühzeitig ein Konzept vorgelegt habe, betonte Bürgermeisterin Schader. Wurden 2019 in vier Monaten insgesamt 67.713 Schwimmbadbesucher gezählt, waren in dieser nur dreimonatigen Saison immerhin 25.426 zahlende Besucher gekommen. Mit schätzungsweise 30.000 nicht zahlenden Kindern unter sechs Jahren eine beachtliche Besucherzahl, besonders mit Blick auf deren Beschränkung und Aufteilung auf verschiedene Buchungszeiträume. „Die Besucherzahlen geben uns recht“, stellte Schader als Fazit fest. Ihren Dank für „das großartige Engagement“ in drei Monaten mit Höchstleistung, die das fünfköpfige Schwimmbadteam ohne zusätzliches Personal gestemmt habe, unterstrich die Bürgermeisterin mit einem Essensgutschein für einen gemütlichen Abend in einem Bürstädter Lokal. Stadtverordnetenvorsteher Eberle, der aus der Bevölkerung viele zufriedene Stimmen gehört hat, dankte für diese besondere Leistung in Worten und mit Schokolade. „Ich kann mich auf mein Team verlassen“, lobte Bergmann seine Leute, „trotz Krise können wir es zusammen schaffen“. Hannelore Nowacki

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen