Mo., 11. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » „Wiwa Los Wegas“ – Gaunerpärchen sucht Geld und Glück
Von: 7. Dezember 2017 weiterlesen →

„Wiwa Los Wegas“ – Gaunerpärchen sucht Geld und Glück

Das Schlappschnuut-Theater kommt mit neuer Komödie auf die Bühne

In Las Vegas werden Träume wahr, auch lässt sich in der Spielerstadt manchmal das große Geld machen, auf jeden Fall wartet dort auf Liebespaare wie „Rosi“ (Ulrike Lotterhoss, rechts) und „Robert“ (Peter Gutschalk) das Abenteuer. Das Schlappschnuut-Theater hat in Lampertheim seine Bühne im Saal des Gasthauses „Zur Krone“ (Inhaberin Beate Legleiter, links). Foto: Hannelore Nowacki

LAMPERTHEIM – Darauf haben die Fans schon gewartet – das Schlappschnuut-Theater kommt wieder mit einer Komödie nach Lampertheim. Peter Gutschalk und Ulrike Lotterhoss haben sich ein neues Stück ausgesucht, das die Zuschauer auf eine abenteuerliche Reise in die Glitzermetropole Las Vegas mitnimmt. Waren die beiden in ihrem Erfolgsstück „Candlelight und Liebestöter“ ein sympathisches Paar mit dem Hang zum alltäglichen Wahnsinn, so werden die Zuschauer bei der Premiere am 6. April 2018 ein Gaunerpärchen erleben, das bei der Suche nach dem schnellen, unverdienten Geld und einem Leben in Saus und Braus mit unvorhergesehenen kleinen Ereignissen zu kämpfen hat. Ein großer durchdachter Plan mit Banküberfall stand am Anfang, geübt haben „Rosi“ und „Robert“ natürlich auch, doch was kommt am Schluss heraus? Das werden die Zuschauer mit Vergnügen verfolgen können und ihre Freude am ungeahnten Ende haben. Viel mehr wollten die beiden Schauspieler beim Pressegespräch im großen Saal des Gasthauses „Zur Krone“ nicht verraten, schließlich geht es ja um ein spannendes Erlebnis. Ohne das Originalstück von Sabine Misiorny und Tom Müller mit dem Titel „Zwei wie Bonnie und Clyde – denn sie wissen nicht, wo sie sind“ zu verfälschen, hat Manuela Platz die Dialoge in kurpfälzischer Mundart bearbeitet und der Komödie den typischen Schlappschnuut-Charakter verpasst. Das macht Peter Gutschalk und Ulrike Lotterhoss immer Spaß, wie das Publikum bereits in den früheren vier großen Boulevardstücken in Kurpfälzer Mundart erleben konnte. In Lampertheim sei die Resonanz immer sehr beeindruckend und motivierend, findet Peter Gutschalk. Da das „Alte Kino“ für immer geschlossen hat, musste eine neue Bühne gefunden werden. Tradition und Atmosphäre spielen für Peter Gutschalk und Ulrike Lotterhoss eine besondere Rolle, weshalb sie mit ihrer Wahl sehr zufrieden sind: Die Aufführungen ihrer neuen Komödie finden bis zum 12. Januar 2019 im großen Saal des Gasthauses „Zur Krone“ statt. Der Funke im Gespräch mit Inhaberin Beate Legleiter sei gleich übergesprungen. Da ihnen der Dialog mit dem Publikum wichtig sei, habe der Raum für hundert Zuschauer die passenden Kleinkunstmaße, außerdem gebe es Bewirtung. Auch in der letzten Reihe sollen die Leute alles verstehen und die Mimik sehen – „die Leute sollen sich wohlfühlen“. Als „Bühne on tour“, wie Ulrike Lotterhoss das Schlappschnuut-Theater beschreibt, muss das Bühnenbild tragbar sein und ins Auto passen. Im Premierenjahr 2018 feiert das Schlappschnuut-Theater 10-jähriges Zusammensein. Das kleine Viererteam mit den beiden  Schauspielern Peter Gutschalk und Ulrike Lotterhoss „uff un hinner de Bühn“, mit „Scheffin“ Manuela Platz (Organisation) und Horst Lotterhoss (Technik und „MOSD/Man on se Drigger“) ist seit Beginn zusammen. Ulrike Lotterhoss verrät das Erfolgsgeheimnis: „Die Leidenschaft ist dabei“. Hannelore Nowacki

Information

Der Kartenvorverkauf  beginnt am Freitag, 8. Dezember. Die Karten gibt es zu jeweils 15 Euro beim Kiosk am Nibelungenplatz, Bürstädter Straße 59 in Lampertheim (Telefon 06206/53692).

Premiere ist am Freitag, 6. April 2018. Beginn wie bei allen Vorführungen um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Ort: Saal im Gasthaus „Zur Krone“, Römerstraße 43, 68623 Lampertheim.

Weitere Termine 2018: Samstag, 7. April; Freitag, 20. April; Samstag, 21. April; Freitag, 12. Oktober; Samstag, 13. Oktober.

2019 spielt das Schlappschnuut-Theater am Freitag, 11. Januar und am Samstag, 12. Januar.

Kommentare sind geschlossen