Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Welterbe Kloster Lorsch lockt 2018 mit buntem Programm

Welterbe Kloster Lorsch lockt 2018 mit buntem Programm

Jahresprogramm 2018 mit allen Veranstaltungen im Überblick – ab sofort erhältlich

LORSCH – Auch im kommenden Jahr bietet das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch wieder ein breites Veranstaltungsprogramm mit spannenden Angeboten für Jung und Alt. Das druckfrische Jahresprogramm ist ab sofort kostenlos erhältlich. Auf rund fünfzig Seiten reihen sich über hundert Sonderführungen, Themenwochenenden, Ausstellungseröffnungen, Workshops, Ferienprogramme und Vorträge verschiedener Ausrichtungen aneinander. Hier ist für jeden etwas dabei. Ein erster Höhepunkt der Saison 2018 ist die große Sonderausstellung „Der Auerochse – Eine Spurensuche“, die ab dem 28. Januar im Museumszentrum Lorsch zu sehen ist (bis 6. Mai). Die spannende Schau verfolgt anhand bedeutender archäologischer Funde und Quellen die Fährte des im Jahr 1627 ausgestorbenen Auerochsen – von den frühen Höhlenmalereien in Lascaux bis zu aktuellen Rückzüchtungsprojekten. Eine internationale Tagung von Wissenschaftlern und Fachleuten diskutiert im Vorfeld aktuelle Entwicklungen und die Bedeutung der Rückzüchtungen für den Naturschutz heute. Eine weitere Sonderausstellung nimmt im Sommer unter dem Titel „Zum Bild verführt“ das einstige Aussehen des ehemaligen Reichsklosters Karls des Großen und alle bisherigen Rekonstruktionsversuche in den Blick (4. August bis 21. Oktober).

Im Freilichtlabor Lauresham ist „Holz“ das große Jahresthema 2018. Eine Sonderausstellung, ein großer Thementag und ein neues Hausbauprojekt auf dem Gelände widmen sich diesem im Mittelalter wichtigen Material und Werkstoff. Neu in Lauresham ist auch die Themenführung „Willicumo ze Lauresham – Mit Oda durch den Herrenhof“. An insgesamt zehn Führungsterminen berichtet die Leibeigene Oda von ihrem fiktiven Alltag im Jahr 819 und ihren täglichen Problemen als Magd auf einem herrschaftlichen Gutshof (von April bis Oktober). Außerdem können sich Besucher die ganze Saison wieder auf spannende Thementage und -wochenenden, Familienworkshops und Fachvorträge freuen. Los geht’s mit dem Thementag „Winter in Lauresham“ (21. Januar). Offizieller Saisonstart mit buntem Frühlingsfest ist am17./18. März. Und auch die Nutztiere und wissenschaftliche Forschungen des karolingischen Herrenhofes stehen 2018 wieder im Mittelpunkt des Interesses.

Ein besonderes Angebot der Museumspädagogik ist der „Mittelalterkochkurs“ im Kloster Lorsch. Längst vergessene Gewürze und Rezepturen sorgen für überraschende Gaumenfreuden und unvergessliche Ausflüge in die Welt mittelalterlicher Genüsse (jeweils vier Stunden, verschiedene Termine, auch individuell buchbar). Neu im Angebot sind weiterhin der Gruppen-Workshop „Hefebrötchen backen in Lauresham“ (vier Termine, Lauresham) und der Wissens-Workshop „Knochen erzählen Geschichte“, der sich mit der Analyse und Auswertung mittelalterlicher Knochenfunde befasst (Zehntscheune). Darüber hinaus gibt es wieder besondere Tagesangebote und spannende Ferienprogramme. Ein Höhepunkt ist das fünftägige „Abenteuer Archäologie“ in den hessischen Sommerferien, bei dem sich junge Nachwuchsforscher als Archäologen ausprobieren können. Freuen können sich die Besucher in 2018 wieder auf die beliebte Führungsreihe „Mo(nu)ment mal!“. Die kostenlosen Kurzführungen von einer halben Stunde drehen sich um spezielle Themen im gesamten Welterbe-Areal (immer sonntags um 15 Uhr). Schließlich bekommt das globale Klosternetzwerk, das vom Kloster Lorsch im Rahmen des UNESCOWelterbeprogramms initiierte wurde, im Jahr 2018 einen neuen Projektpartner. Das Heilige Dorf Bantiguel in Guinea (Westafrika) wird neben dem armenisch-orthodoxen Kloster Geghard, dem buddhistischen Kloster Haein-sa in Südkorea und dem Benediktinerkloster St. Johann in Müstair in der Schweiz der vierte Partner im internationalen Netzwerk sein. zg

Info: Das Jahresprogramm 2018 ist kostenlos als PDF oder gedruckt erhältlich unter www.klosterlorsch.de oder KULTour@lorsch.de und natürlich an der Welterbestätte selbst.

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland am 21. Dezember 2017

Kommentare sind geschlossen