Mi., 17. Januar 2018
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » „Was das neue Jahr wohl bringen mag?“
Von: 11. Januar 2018 weiterlesen →

„Was das neue Jahr wohl bringen mag?“

Volles Haus beim Neujahrsempfang der Seniorenbegegnungsstätte „Alte Schule“

In der Seniorenbegegnungsstätte „Alte Schule“ wurde das neue Jahr freudig begrüßt. Foto: Hannelore Nowacki

LAMPERTHEIM – Um dem Glück für das neue Jahr kräftig auf die Sprünge zu helfen, hatte das Helferteam der „Blauen Engel“ und die Kreativgruppe der Seniorenbegegnungsstätte „Alte Schule“ beim Neujahrsempfang am Dienstagnachmittag einige Vorleistungen erbracht. Auf den liebevoll gedeckten Tischen steckten Schornsteinfegerfiguren im frischen  Glücksklee und auf den selbst gestalteten Tischkärtchen mit guten Wünschen für das neue Jahr blickte ein süßes goldenes Glücksschwein freundlich in die Runde. Nach den Ansprachen war es Zeit für das große Büffet. Feierlich mit Funken sprühenden Wunderkerzen nach Art des Traumschiffs erschienen die „Blauen Engel“ mit den üppigen kalten Platten voller herzhafter Köstlichkeiten. Schon früh morgens ab halb Acht hatten sich die „Blauen Engel“ an die Arbeit gemacht, die Käse-Igel und die deftig belegten Brötchen vorbereitet, die  Canapés lieferte die Caritas-Tagesstätte. Der Einladung des Seniorenbeirats waren fast alle Stammgäste gefolgt, ein paar Neulinge, Bürgermeister Gottfried Störmer und Fachbereichsleiter für Familie, Soziales und Bildung Bernd Ranko waren gekommen. Der Bürgermeister überbrachte in seiner Ansprache die Grüße des Ersten Stadtrats Jens Klingler und der Stadtverordnetenvorsteherin Brigitte Stass, die beide in Urlaub waren. Die Wertschätzung sei nicht nur in Worte zu fassen, sondern auch durch Anwesenheit der Stadtverwaltung. Dass die Seniorenbegegnungsstätte so gut angenommen werde, würdigte Störmer auch als Verdienst des Seniorenbeirats. Mit einem herzlichen „Prost Neijoahr“ auf „Lambadarisch“ erhob Störmer mit den Besuchern das Sektglas zum Anstoßen. Gerlinde Hellmuth, Vorsitzende des Seniorenbeirats, hieß die Anwesenden im Namen des Seniorenbeirats und der Seniorenbegegnungsstätte willkommen und erinnerte an die „schöne Weihnachtsfeier“ vor vier Wochen. Den Dank für die engagierte Arbeit des Helferteams könne sie nicht oft genug wiederholen. Doch das letzte Jahr habe Freude und Leid gebracht, „das volle Programm“. Mit bewegter Stimme berichtete Gerlinde Hellmuth, dass „einige von uns nicht mehr oder nicht immer bei uns sind“ und schloss die ebenso hoffnungsvolle wie bange Frage an: „Was das neue Jahr uns wohl bringen mag?“ Die Wünsche hingegen standen schon fest: „Wir wünschen uns ein friedvolles und gesundes Jahr“. Den Theaterworkshop als neues Angebot hat die Seniorenbegegnungsstätte „Alte Schule“ ins Leben gerufen, zu dem Gerlinde Hellmuth alle interessierten Senioren einlud. Hannelore Nowacki

Kommentare sind geschlossen