Sa., 18. November 2017
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Oberligaauftakt geht daneben
Von: 14. September 2017 weiterlesen →

Oberligaauftakt geht daneben

Spargelstädter unterlagen mit 21:30 Toren

 

Spielmacher Tim Pfendler. Foto: oh

LAMPERTHEIM – Die männliche Handball-A-Jugend des TV Lampertheim startete am Samstag bei der HSG Wesertal in die Runde der hessischen Oberliga. Trotz eines beherzten Auftrittes des Teams, war der Respekt und die Nervosität vor der neuen Spielklasse und dem Gegner deutlich bemerkbar. Nach umkämpften 60 Spielminuten unterlagen die Spargelstädter mit 21:30 Toren (9:9) den Gastgebern aus dem Nordhessischen. Die erste Spielhälfte war von guten Abwehrleistungen beider Teams geprägt, die die gegnerischen Angriffe und Abschlussversuche aus dem Rückraum oft entscheidend unterbinden oder zumindest einschränken konnten. Auf Lampertheimer Seite konnte Keeper Nicolas Thamm viele Torchancen der Gäste verhindern. Wie vom Trainerteam Thorsten Jakob, Gero und Felix Nieter avisiert entwickelte sich eine sehr enge Partie. Die Nordhessen konnten bis zum 17. Spielminute ihre leichten Vorteile zur 3:6 Führung nutzen, ehe die TVler etwas Oberwasser bekamen und bis zum Halbzeitpfiff zum Stande von 9:9 ausgleichen konnten. Nach Wiederanpfiff entwickelte sich wieder ein Spiel auf Augenhöhe. Allerdings standen nun immer mehr die Angriffsreihen im Fokus der Partie, die sich zunehmend mehr erfolgreiche Abschlüsse erspielen konnten. Die Gastgeber erwischten wieder den etwas besseren Start und lagen in der 38. Spielminute wieder mit drei Toren in Front. Erneut kämpften sich die Lampertheimer wieder heran und in der 42. Spielminute erzielte Daniel Frei beim 14:14 wieder den Ausgleich. Bis zum Stand von 19:19 durch Kai Lillinger in der 48. Spielminute konnte sich kein Team um mehr als ein Tor absetzen.

In der 50. Spielminuten ging das Spiel dann in die entscheidende Phase: Hier war die HSG Wesertal das etwas glücklichere, treffsicherer Team. Die Mannschaft konnte sich bis zur 54. Spielminute erstmals mit vier Toren absetzten. Lampertheims Trainer Thorsten Jakob ließ nun eine offensivere Deckung spielen, die aber kaum noch ihr Wirksamkeit entfalten konnte. Die Lampertheimer wurden im Angriff wegen des Rückstandes und der knapper werdenden Spielzeit zunehmend ungeduldiger und ungenauer im Passspiel, was der Gastgeber gnadenlos ausnutzte und nun sein sehr starkes Konterspiel, dass die Lampertheimer seit Spielbeginn gut im Griff hatten, aufziehen und den Vorsprung Tor um Tor ausbauen konnte. Letztendlich stand eine 21:30 Tore-Niederlage auf der Anzeigetafel, die, so Trainer Jako, „deutlich zu hoch ausgefallen ist. Mit etwas Glück und ein wenig mehr Erfahrung kommen wir besser aus der Phase um die 50. Spielminute heraus und dann läuft das Spiel vielleicht anders.“ Alles in allem haben sich die Gastgeber aus dem Norden den Sieg aber verdient, der mit zwei oder drei Toren Vorsprung dann aber auch leistungsgerecht ausgefallen wäre. Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag, 17. September in der Lampertheimer Jahnhalle statt. Die Turner empfangen zum ersten Heimspiel um 15 Uhr den TV Hersfeld. Die Nordosthessen reisen, ebenfalls mit einer 34:37-Niederlage, allerdings gegen den Meisterschaftsmitfavoriten von der HSG Bachgau, vorbelastet, in der Spargelstadt an. Der Gast wurde in der letzten Saison Vizemeister in der Oberliga, so dass die Lampertheimer erneut als Außenseiter antreten und umso mehr auf die lautstarke Unterstützung ihrer Fans angewiesen sind. zg

 

Kommentare sind geschlossen