Mo., 11. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Lampertheimer „Oscar” für die Kultur ins Leben gerufen
Von: 11. Oktober 2017 weiterlesen →

Lampertheimer „Oscar” für die Kultur ins Leben gerufen

2018 soll erstmals ein Kulturpreis verliehen werden / Bürger können ab sofort Vorschläge machen

Wollen mit dem Kulturpreis die Kultur in Lampertheim fördern und fordern: Bürgermeister Gottfried Störmer, der Vorsitzender der Kulturkommission Gottlieb Ohl, Künstler Bernhard Hossner und Kulturamtsleiter Rolf Hecher (v.l.). Foto: Benjamin Kloos


LAMPERTHEIM – „Lampertheim verfügt über eine Kulturszene, die sich von anderen Städten abhebt”, betonte Gottlieb Ohl, Stadtrat mit besonderen Aufgaben, am Mittwoch im Rahmen einer außergewöhnlichen Pressekonferenz. Denn im Jahr 2018 wird erstmals ein Kulturpreis in Lampertheim verliehen – potentielle Preisträger können bereits jetzt durch die Bevölkerung vorgeschlagen werden.
Der Kulturpreis soll jährlich verliehen werden, erstmals im kommenden Jahr. Neben einer Skulptur, die von Bernhard Hossner gestaltet wurde und die auf den Gewinner wartet, ist der Preis mit einer Summe von 2.000 Euro dotiert. Preisträger können sowohl Vereine, Gruppen, Unternehmen als auch einzelne Künstler sein, die „mit ihrem Leben oder Werk mit der Stadt Lampertheim verbunden sind oder sich mit ihrer Arbeit als Kulturträger in der Stadt Lampertheim einen Namen gemacht haben oder die zur Wahrnehmung beigetragen haben und durch ihr künstlerisches Schaffen herausragend gewirkt haben. Ziel des Preises ist unter anderem die Förderung und die Belebung des Kulturschaffens in Lampertheim, die Förderung begabter Künstlerinnen und Künstler, die Förderung des künstlerischen Nachwuchses und die Anerkennung von Menschen, die das kulturelle Leben der Stadt Lampertheim pflegen und fördern.”

Jetzt Künstler vorschlagen
Vorschlagsberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger Lampertheims, die ausdrücklich zur Abgabe von Vorschlägen aufgerufen sind. Für den jeweiligen Vorschlag muss ein entsprechendes Formular an die Stadt Lampertheim geschickt werden, dieses findet sich auf der Homepage der Stadt unter www.lampertheim.de/freizeit-kultur/kultur/kulturpreis, hier sind auch weitere Informationen zu finden. Zudem ist das Formular in Papierform beim Bürgerservice im Haus am Römer erhältlich. Einsendeschluss für den Kulturpreis 2018 ist der 31. Dezember 2017. Der Preisträger wird gemäß den Vorschlagsformularen und dem Künstlerfragebogen von der Kulturkommission auserkoren. 

Großes Kulturspektrum
„Wir haben in Lampertheim eine breite Gruppe an Menschen, die Kultur schafft: Die MIL, die KIL und ganz neu auch die WIL, die Wort-Initiative Lampertheim. Und auch außerhalb der KIL gibt es viele Kunstschaffende in unserer Stadt, ebenso finden regelmäßig Ausstellungen im Haus am Römer statt. Die Kulturkommission hat sich Gedanken gemacht, diese Kultur zu fördern und zu fordern – mit einem Kulturpreis der Stadt Lampertheim”, erläuterte Bürgermeister Gottfried Störmer. Dabei legte er Wert darauf zu betonen, dass der Kulturpreis eine zusätzliche Förderung im Kultur-und Kunstbereich „unserer Stadt ist, die Vereinsförderpreise Kultur werden wie gewohnt beibehalten. Dieser Preis ist ein besonderes Angebot für Künstler und ich bin froh, dass diese Idee geboren worden ist, als Dankeschön und als besondere Auszeichnung für Kulturtreibende mit einem besonderen Kunstwerk.”

Unikat geschaffen
Gottlieb Ohl hat den Preis gemeinsam mit der Kulturkommission ins Leben gerufen. „Mit dem Kulturpreis ist etwas ganz besonderes geschaffen worden – ein Unikat, dass künstlerische Arbeit in Lampertheim würdigt. . Innerhalb eines Jahres haben wir in der Kulturkommission den Rahmen und die Richtlinien festgelegt. Der Preis wurde von allen Fraktionen begrüßt und wird in einer würdigen Veranstaltung verliehen werden, wobei sich der Ort und die Art der Verleihung nach dem Preisträger und der jeweiligen Kunstart richten.”

K für Kultur
Die von Bernhard Hossner gestaltete Skulptur ist gemäß den Vorgaben der Kuturkommission „bodenständig, nicht übertrieben, keine weibliche Figur und nicht zu groß”, wie der Künstler betonte. „Ich wurde von der Kommission gefragt, ob ich einen solchen Preis entwickeln könne. Nach etlichen Skizzen, meistens für den Papierkorb, hatte ich eine Idee: Kunst, Kultur, Kulturpreis, das alles fängt mit K an. Dies spiegelt sich in einem großen, dreidimensionalen K aus Edelstahl wieder, Lampertheim wird durch ein großes L symbolisiert.” Insgesamt wiegt das 3-D-Objekt, das neben Stahl auch aus Holz besteht, 8,7 Kilogramm.

Nutzen Sie die Möglichkeit und geben Sie Vorschläge ab und setzen Sie somit ein Zeichen für die Kultur in Lampertheim – egal ob der Künstler im Bereich Wort, Musik, darstellende oder bildende Kunst tätig ist. Denn „Kultur lebt von Freiheit”, so Gottlieb Ohl abschließend. Benjamin Kloos

Kommentare sind geschlossen