Fr., 18. August 2017
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » „Lampertheimer Altrhein & Biedensand” neuer „Geopunkt“
Von: 19. Mai 2017 weiterlesen →

„Lampertheimer Altrhein & Biedensand” neuer „Geopunkt“

Einbindung in touristisches Konzept / Viel Wissenswertes für Menschen aus nah und fern

Strömender Regen, aber strahlende Gesichter: Am Freitag wurde der Geopunkt „Lampertheimer Altrhein & Biedensand” offiziell eingeweiht. Foto: Benjamin Kloos

LAMPERTHEIM – „Der Regen gehört zur Natur wie alles andere, er bringt uns das satte Grün, welches Sie um uns herum sehen können”, begrüßte Bürgermeister Gottfried Störmer am Freitag in strömenden Regen anlässlich der Einweihung des neuen Geopunktes „Lampertheimer Altrhein & Biedensand”. Dieser befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Radweg am Rheindamm und direkt an der Brücke zum Biedensand und ist eines der neuen touristischen Highlights in Lampertheim. 

„Wir sind sehr froh, diesen Geopunkt vorstellen zu können. Denn der Biedensand ist etwas ganz Besonderes”, hob Bürgermeister Gottfried Störmer hervor. Auf einer modern gestalteten Tafel finden sich zahlreiche Informationen rund um das Gebiet um den Altrhein und den Biedensand – ergänzt durch historische Bilder und Fakten. „Dieses Schild mach deutlich, was es hier besonderes gibt”, ergänzte Bürgermeister Störmer und hob die zeitintensive Vorbereitung hervor. Direkt nebenan befindet sich ein weiteres Informationsschild von Hessen Forst, das in naher Zukunft überarbeitet und an das moderne Design des Geopunkt-Schildes angepasst wird.

„Der Geopunkt ist ein Teil des großen Puzzles Tourismus in Lampertheim”, hob Bürgermeister Störmer hervor. Um den Blick auf den Altrhein besonders für die Fahrradfahrer noch besser freizugeben, wird in nächster Zeit das Grün zurückgeschnitten – allerdings „mit ganz viel Augenmaß”, wie Bürgermeister Störmer betonte. Gleichzeitig bezeichnete er den Radtourismus als „unseren Freund”. Auch das Fährhaus mit seinem gastronomischen Angebot passe ideal in die derzeitige Attraktivitätssteigerung gerade im Bereich des Tourismus – ebenso wie der nun eingeweihte Geopunkt.

„Wir weihen hier heute bereits den zweiten Geopunkt in Lampertheim ein – nach dem Lampertheimer Spargelhäuschen auf der Heide”, freute sich Reinhard Diehl, Geschäftsführer des Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald über diesen besonderen Anlass. „Geopunkte präsentieren allgemeinverständlich landschaftliche, erdgeschichtliche und kulturhistorische Besonderheiten in den Kommunen des Geo-Naturpark Gebiets mit Informationstafeln. Die Geopunkte laden Sie ein, tiefer einzutauchen in die spannenden Zusammenhänge, die die Geschichte der Sie umgebenden Landschaft und ihrer Bevölkerung näher beleuchten und erklären. Mittlerweile gibt es ein Netzwerk von über 400 Geopunkten im gesamten Bereich Bergstraße-Odenwald, die auch die Menschen verbinden.” Um die Menschen noch besser mit dem Biedensand und dem Altrhein vertraut zu machen, sollen ab dem kommenden Jahr Geopark-Vor-Ort-Begleiter ausgebildet werden, die zu den einzelnen Punkten führen und die Gemarkung rund um Lampertheim erlebbar machen. Und so ebenfalls dazu beitragen, dass die Spargelstadt attraktiver wird – nicht nur touristisch, sondern besonders auch für die eigenen Bürger, denn viele der auf der Tafel aufgeführten Inhalte dürften selbst vielen Lampertheimern nicht bekannt sein. Oder wussten Sie, dass der Altrhein auf englisch Oxbow Lake heißt? Deshalb gilt: Nutzen Sie einen schönen Tag für einen Ausflug an den Altrhein und zum Biedensand und machen Sie sich vor Ort ein Bild von der „natürlichen” Schönheit Lampertheims. Benjamin Kloos

 

 

Kommentare sind geschlossen