Mi., 23. August 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Kreisübergreifende Kooperation zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung
Von: 10. August 2017 weiterlesen →

Kreisübergreifende Kooperation zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung

Zusammenarbeit der Akteure im Kreis Bergstraße und Odenwaldkreis soll Nachwuchs in den Gesundheitsberufen sichern

KREIS BERGSTRASSE – Ein vom Hessischen Gesundheitsminister Stefan Grüttner initiierter Runder Tisch erarbeitete ein kreisübergreifendes Konzept zur Weiterentwick­lung der gesundheitlichen Versorgungsstrukturen im vorderen Odenwald. Ziel ist, mit­hilfe von kreisübergreifenden Initiativen Nachwuchs für die Gesundheitsberufe zu gewinnen und durch innovative Versorgungsformen die Angebote insbesondere für ältere Menschen zu verbessern. Zu den Teilnehmern am Runden Tisch gehörten Vertreter des Ministeriums, der Landkreise sowie der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, Ärzte und Bürgermeister.

Der Hessische Gesundheitsminister lobte die beteiligten Akteure: „Die Entwicklung von kreisübergreifenden Projekten zur Sicherung der gesundheitlichen Versorgung ist landesweit einmalig“, so Grüttner. „Während der Diskussion über ein kreisüber­greifendes Konzept wurde bereits im Kreis Bergstraße ein Weiterbildungsverbund für junge Ärzte gegründet und im Odenwaldkreis eine kreisübergreifende Zusammenarbeit bei der Etablierung eines Teams zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) vorbereitet mit dem Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung von Palliativpatienten so weit wie möglich zu fördern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod zu ermöglichen. Somit wurde das Konzept noch vor seiner Verabschiedung mit Leben erfüllt.“ Der Landrat des Kreises Bergstraße, Herr Christian Engelhardt, betonte, dass es im Hinblick auf die alternde Gesellschaft verstärkt integrierter Versorgungskonzepte bedarf. „Durch das Netzwerk NOVO (Netzwerk Ortsnahe Versorgung Odenwald) werden die beteiligten Akteure an einen Tisch gebracht und die Aktivitäten gebündelt. Als Vertreterin des Kreises hat die für Gesundheit zuständige Erste Kreisbeigeordnete Frau Diana Stolz an der Schnittstelle von Ärzteschaft, Ministerium und Odenwaldkreis Kooperationen vorangetrieben, die nicht an kommunalen Grenzen enden, sondern bedarfsgerecht aufgebaut werden sollen“, so Engelhardt. Die nun abgestimmte und noch zu unterzeichnende Vereinbarung sei Ergebnis dieser Zusammenarbeit am Runden Tisch und stelle einen weiteren Baustein für eine flächen­deckend gute Versorgung im Landkreis Bergstraße dar. Der 1. Vorsitzende des GVK Odenwald e.V., Herr Dr. Alwin Weber, erklärte ergänzend, aufgrund des demografischen Wandels ist mit einer Zunahme von älteren, multi­morbiden Patienten zu rechnen. Durch eine enge fachliche Zusammenarbeit von Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufen kann dem sich ändernden Bedarf an integrierten Gesundheits- und Pflegeleistungen Rechnung getragen werden. Mittels Telemedizin können zudem moderne Dienstleistungsangebote geschaffen werden. Die beiden Landräte kündigten an, eine gemeinsame, sektorenübergreifende Lenkungs­gruppe zu etablieren, die die geplanten Initiativen steuert. Beide Kreise streben zudem eine enge Kooperation mit den Metropolregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar an. zg

Geschrieben in: Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen