Mo., 23. Oktober 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Integrationslotsen sollen Türen in die Gesellschaft öffnen
Von: 6. März 2017 weiterlesen →

Integrationslotsen sollen Türen in die Gesellschaft öffnen

Bürstadt, Biblis und Groß-Rohrheim gehen bei Ausbildung mit Lernmobil Viernheim Hand in Hand

Hand in Hand für eine gelungene Integration: Bürstadt, Biblis,Groß-Rohrheim gund das Lernmobil Viernheim gehen gemeinsam voran. Foto: pixabay.comBIBLIS/BÜRSTADT/GROSS-ROHRHEIM – Vielen Bürgern ist diese Situation bekannt: Menschen mit Zuwanderungsgeschichte stoßen nicht nur sprachlich, sondern auch kulturell an ihre Grenzen, wenn sie mit Institutionen, Behörden, Schulen oder Krankenhäusern kommunizieren müssen. Auch Vertreter der Einrichtungen und Institutionen sehen viele Fragezeichen, wenn sie nicht nachvollziehen können, warum sie nicht verstanden werden. Dabei ist eine gelungene Integration Grundvoraussetzung für ein friedliches Zusammenleben verschiedener Kulturen in der Gesellschaft. 

Deshalb gehen die Stadt Bürstadt und die beiden Gemeinden Biblis und Groß-Rohrheim gemeinsam mit dem Lernmobil Viernheim im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit Hand in Hand und bilden Ehrenamtliche zu Integrationslotsen aus. Diese sollen dabei helfen, solche Verständigungsbarrieren abzubauen. Am Montag unterzeichneten die Bürstädter Bürgermeisterin Barbara Schader sowie ihre Amtskollegen Felix Kusicka aus Biblis und Rainer Bersch aus Groß-Rohrheim den entsprechenden  Vertrag. 

In Lampertheim funktioniert das Konzept mit den Integrationslotsen bereits und soll nun auch in den drei anderen Riedgemeinden umgesetzt werden. Die Lotsen sind dabei Ansprechpartner für alle Bürger und sollen gemeinsam mit diesen zum Abbau von sprachlichen und kulturellen Barrieren beitragen. Zudem leisten die Integrationslotsen Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und beim Verstehen der Strukturen in Deutschland, begleiten bei Ämter- und Behördengängen oder zu Gesprächen in Schule und Kita und sie vermitteln in kulturellen Konfliktsituationen. Schön wäre es, wenn sich Interessierte mit verschiedenen Sprachhintergründen finden würden, um eine größtmögliche Zahl an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte erreichen und diese unterstützen zu können.

„Es ist wichtig, den Zugang zu unserer Gesellschaft zu erleichtern”, stellte Bürgermeisterin Barbara Schader klar. „Dazu ist es wichtig, Menschen auszubilden, die Unterstützung und Hilfe leisten wollen. Lassen Sie sich qualifizieren!”

„Das Lernmobil ist ein sehr guter Partner, der eine qualifizierte Ausbildung gewährleistet”, erläuterte Groß-Rohrheims Bürgermeister Rainer Bersch, der sich in seiner Gemeinde bereits über eine ausgebildete Person als Integrationslotsen freuen kann. Insgesamt werden nun 20 neue Lotsen für alle drei Gemeinden ausgebildet. „Gerade Menschen, die auf der Flucht waren und zu uns gekommen sind, sollten wir überzeugen, sich hier zu engagieren.”

Unterzeichneten die Vereinbarung zur Kooperation bezüglich der Ausbildung von 20 Integrationslotsen: Die Bürgermeister Felix Kusicka (Biblis), Rainer Bersch (Groß-Rohrheim), Barbara Schader (Bürstadt) und der geschäftsführende Vorstand des Lernmobils Viernheim, Dieter Rihm. Foto: Benjamin Kloos

„Hier wird allumfassende Beratung geboten, nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für alle europäischen und außereuropäischen Mitbürger”, betonte der Bibliser Bürgermeister Felix Kusicka, der darauf hinwies, dass „wir die freiwilligen Helfer nicht überfordern dürfen. Es muss ein Miteinander sein, dazu ist diese Kooperation sehr wichtig.” Zielgruppe sind jedoch nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund, denn wie die Erfahrung zeigt nehmen immer wieder auch Deutsche die Hilfe der Integrationslotsen beim Ausfüllen von Formularen in Anspruch.

Alle, die an der Ausbildung Interesse haben, sind zur Informationsveranstaltung am 7. März um 18 Uhr, im Rathaus Bürstadt, Rathausstr. 2, 1.OG eingeladen. An diesem Abend erfahren Interessierte mehr über die Inhalte und den Ablauf der Ausbildung, die Anforderungen an die Teilnehmer/innen der Ausbildung, die Aufgaben der zukünftigen Integrationslotsen. Bei weiteren Fragen gibt es Informationen beim Verein für pädagogische und soziale Bildungsarbeit, Email: integrationslotsen@lernmobil-viernheim.de und unter der Telefonnummer 06206/ 75638.. Benjamin Kloos

Info: Wer mehr über das Lernmobil Viernheim erfahren möchte, hat dazu im Rathaus in Bürstadt Gelegenheit: Denn dort ist bis zum 24. März die Ausstellung „30 Jahre Lernmobil Viernheim e.V.” zu sehen, die am Montag offiziell im Rahmen einer Vernissage eröffnet wurde.

 

 

Kommentare sind geschlossen