Mo., 23. Oktober 2017
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Ein „Schäfaschdinnscha“ mit amüsanten Folgen
Von: 12. Oktober 2017 weiterlesen →

Ein „Schäfaschdinnscha“ mit amüsanten Folgen

Volksbühne bringt neues Lustspiel auf die Bühne – Kartenvorverkauf ab 28. Oktober

Die Schauspieler der Volksbühne probten das Lustspiel ums Schäferstündchen am Mittwoch bis zum dritten Akt. Foto: Hannelore Nowacki


LAMPERTHEIM – Ein Ereignis naht, auf das sich viele Lampertheimer freuen – die Volksbühne feiert mit ihrem neuen Lustspiel in Lampertheimer Mundart am 11. November Premiere und lässt mehrere Aufführungen bis Ende Januar folgen. In drei Akten geht es um die Liebe, um „Schäfaschdinnscha“ mit ungeahnten Verwicklungen, um die Lust am witzigen Dialog und gelungener Situationskomik in Laombadda Mundaad. Das Stück von Bernd Gombold hat Peter Bischof so „modifidziad fa die Volksbiehn“, dass die typischen Lampertheimer Eigenarten erkennbar werden. Gerhard Baum, der diesmal „Reschie“ führt, aber nicht mitspielt, ließ im Pressegespräch bei der Probe am Mittwochabend wissen, dass dieses Lokalkolorit aber nicht auf bestimmte Personen schließen lasse. Handlungen und Personen sind frei erfunden, so steht es auch auf der Eintrittskarte. Sicher ist jedoch, das Stück spielt in Lampertheim und auf der Bühne gibt es mächtig Action. Die Geschichte um das Schäferstündchen nimmt bei einem Urlaub auf dem Bauernhof ihren verzwickten Lauf. Zwei Ehepaare suchen Erholung und finden sich in speziellen Verwicklungen wieder. Wer passt zusammen? Auch das ist die Frage. In der Liebe geht es „wie es halt so ist“. Sieben Männer und vier Frauen auf der Bühne, das ist vielversprechend. Mindestens einer der Männer steht „voll im Saft“, war auf der Bühne zu hören. Alles ist im grünen Bereich, geprobt wird seit August, die Intensität steigt, mittlerweile sind es drei Proben in der Woche. Zum Naschen zwischendurch stand eine Packung „Süße Lust“ auf dem Tisch, stärkende Knusperklassiker. Noch ist im Bühnenhintergrund eine nackte Holzwand zu sehen, bekleidet vom blauen Bühnenvorhang. Das Panoramabild soll bald kommen. Neue Tapeten sind schon geklebt. Am Bühnenbild arbeitet ein sechsköpfiges Team. Fast täglich sind einige Bühnenbildner vor Ort, mit der Regie gibt es immer etwas zu besprechen. Noch flüstern die Souffleusen Inge Andres und Angelika Jenner ganz offen, aber sehr dezent. In den nächsten Tagen wird besprochen, was man auf der Bühne anzieht. Der Bauer wird wohl Gummistiefel tragen müssen. Auf der Bühne spielen Peter Bischof, Florian Uhl, Ilse Prüssing, Frank Griesheimer, Klaus Jenner, Sven Soldan, Traudel Krause, Saskia Schollmeier, Michael Heiß, Nina Siegel und als bühnenerfahrener Neuling im Team Michael Swietlicki. Seit 1979 feiert die Volksbühne alljährlich Erfolge – glücklich kann sich schätzen, wer eine Eintrittskarte ergattert. Der Kartenvorverkauf beginnt am 28. Oktober, auch telefonische Kartenbestellungen sind vorher nicht möglich. Hannelore Nowacki

Information

Die Volksbühne spielt „Schäfaschdinnscha“ – ein Lustspiel in Lampertheimer Mundart an folgenden Tagen: 11., 14., 17., 18., 20., 24. und 25. November 2017 sowie am 13., 16., 19., 20., 24., 26. und 27. Januar 2018 in der ehemaligen Notkirche, Römerstraße 94. Beginn 20 Uhr. Eintritt 7 Euro.

Der Kartenvorverkauf findet vor dem Haus der Lukasgemeinde statt in 68623 Lampertheim, Römerstraße 94.
Samstag, 28. Oktober, von 8 bis 12.30 Uhr.
Montag, 30. Oktober, von 9 bis 12.30 Uhr und von 15 bis 18 Uhr.
Freitag, 3. November, von 15 bis 18 Uhr.
Samstag, 4. November, von 9 bis 12 Uhr.

Kartenbestellungen unter der Telefonnummer 06206/56240 ab 28. Oktober ab 8 Uhr.

Was genau an diesem Tisch besprochen wurde, bleibt bis zur Premiere ein Geheimnis. Foto: Hannelore Nowacki

Kommentare sind geschlossen