Mo., 11. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Lampertheim und Stadtteile » Beindruckende Bilder von Bürgermeistern, die Lampertheim bewegten
Von: 6. Dezember 2017 weiterlesen →

Beindruckende Bilder von Bürgermeistern, die Lampertheim bewegten

Lampertheimer Kalender 2018 vorgestellt / Erstes Exemplar an Bürgermeister Störmer überreicht

Frisch aus dem Druck erhielt Bürgermeister Gottfried Störmer (l.) den Lampertheimer Kalender 2018 aus der Hand von Margit Karb, Vorsitzende des Heimat-, Kultur- und Museumsvereins (Mitte), und Drucker Hans-Michael Platz (r.). Foto: Benjamin Kloos


LAMPERTHEIM – Mit dem großformatigen Lampertheimer Kalender 2018 kann das neue Jahr gut beginnen – am Freitag wurde das neue Meisterwerk des Heimat-, Kultur- und Museumsvereins kurz vor der Eröffnung des Lampertheimer Weihnachtsmarktes vorgestellt. Gleichzeitig bekam Bürgermeister Gottfried Störmer traditionell das erste Exemplar überreicht.
„Es freut mich, dass der Lampertheimer Kalender auch 2018 wieder aufgelegt wird und dass wir diesen heute präsentieren dürfen. Denn der Kalender ist etwas, was die Lampertheimer gerne haben wollen, so beispielsweise auch meine Mutter”, begrüßte Bürgermeister Störmer die Vertreter des Heimat-, Kultur- und Museumsvereins in seinem Büro. „Es ist toll, dass in diesem Jahr zahlreiche Vorgänger von mir geehrt werden, denn der Kalender präsentiert monatlich einen ehemaligen Bürgermeister Lampertheims – mit viel Wissenswertem, dass bei vielen Lampertheimern Erinnerungen hervorrufen wird. Vielen Dank an den Heimat-, Kultur- und Museumsverein für diese gelungene Arbeit.”
Im Vorfeld habe man sich gemeinsam mit dem Lampertheimer Ehrenbürger Heinrich Karb Gedanken über mögliche Motive gemacht und sich die Frage gestellt, warum man nicht einmal Personen präsentieren sollte, verriet Margi Karb, die Vorsitzende des Heimat-, Kultur- und Museumsvereins. „Wir haben bewusst vor 100 Jahren angefangen und sind chronologisch vorgegangen. Allerdings ist die Aufreihung nicht vollständig, so finden sich keine Bürgermeister aus der Zeit zwischen 1933 und 1945 im Kalender. Diese Zeit wollen wir nicht ausklammern, aber eben auch nicht ehren, in dem wir sie hier zeigen. Auch noch lebende ehemalige Bürgermeister sind nicht im Kalender zu finden.” Zahlreiche Anekdoten seien im Kalender zu finden, zum Beispiel wie das Amtsgericht nach Lampertheim kam, verbunden mit einer Aufwertung und einem Wachstum für die Stadt.
Der Kalender wird für den traditionell günstigen, über Jahre stabil gebliebenen Preis von 10 Euro unter anderem bei Cigarren Derst, im Stadtarchiv, im Heimatmuseum, im Foto-Studio Eichler und im Rathaus-Service verkauft. Traditionell gibt es eine große Nachfrage an den Kalendern, daher empfiehlt es sich, diese schnell zu kaufen, zumal sich diese auch ideal als Weihnachtsgeschenk eignen. Benjamin Kloos

Kommentare sind geschlossen