Di., 27. Juni 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » 19,5 Millionen für Bergsträßer Schulen
Von: 20. März 2017 weiterlesen →

19,5 Millionen für Bergsträßer Schulen

Landrat Christian Engelhardt freut sich über „hervorragende Neuigkeiten”

KREIS BERGSTRASSE – „Das sind hervorragende Neuigkeiten, die uns heute aus Wiesbaden erreicht haben“, äußert sich ein zufriedener Landrat und Schuldezernent Christian Engelhardt am Montag. 19,5 Millionen Euro aus dem Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) des Landes Hessen werden demnach in die Schulinvestitionen des Kreises Bergstraße fließen. „Eine Finanzspritze die für unseren Landkreis der unter dem Schutzschirm steht, eine große Hilfe und Unterstützung  ist“.

„Im Kreis Bergstraße betreiben wir bereits seit vielen Jahren ein ambitioniertes Schulbauprogramm, um unseren Schülern und Lehrern beste Lehr – und Lernbedingungen zu ermöglichen. Inmitten der beiden Ballungsräume Rhein-Neckar und Rhein-Main setzen wir auf Bildung und wollen als Bildungs- und Lebensraum in der Spitzenliga spielen. Um diesen Anforderungen auch gerecht zu werden, liegt der Fokus auf unseren Schulen und deren Ausstattung, die wir mit den zusätzlichen Mitteln weiter forcieren können“, so Landrat Engelhardt. 

Hintergrund: Im Rahmen des neuen Kommunalinvestitionsprogramms II sorgt das Land Hessen gemeinsam mit dem Bund dafür, dass insgesamt 500 Millionen Euro in die Modernisierung und Erweiterung der hessischen Schulen fließen.

Bund und Land ermöglichen durch einen Zuschuss in Höhe von 75 % und zinsfreie Darlehen von 25 % das neue Kommunale Investitionsprogramm. Der Kreis Bergstraße profitiert als Schutzschirmkreis vom Bundesprogramm. Aufbauend auf den guten Erfahrungen aus dem ersten Kommunalinvestitionsprogramm stellt das Land den Kommunen für die im Bundesprogramm erforderlichen 25 % Eigenanteile auch beim zweiten Kommunalinvestitionsprogramm ein kostenfreies Darlehen zur Verfügung. Für den Landkreis Bergstraße bedeutet dies konkret ein Investitionsvolumen von 19.587.731 Euro. 14.690.731 Euro fließen als Zuschuss des Bundes. Für den kommunalen Eigenanteil in Höhe von 4.897.000 Euro stellt das Land ein Darlehen über die Wirtschafts- und Strukturband Hessen zur Verfügung. Das Land übernimmt dabei die Zinszahlungen für den Kreis. zg

 

 

Geschrieben in: Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen